Der Autor Jeroen Bos ist seit 2015 Head of Equity Specialties bei NN Investment Partners im niederländischen Den Haag.
Der Autor Jeroen Bos ist seit 2015 Head of Equity Specialties bei NN Investment Partners im niederländischen Den Haag.

Laut einer aktuellen Analyse* weisen Unternehmen mit einem hohen ESG-Rating (Ratings im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) eine bessere Sharpe-Ratio auf. Die Studie mit dem Titel The Materiality of ESG factors for emerging markets equity investment decisions: academic evidence wurde von NN Investment Partners in Zusammenarbeit mit dem European Centre for Corporate Engagement (ECCE) erstellt. Von Jeroen Bos

Zum ersten Mal wurde die Performance von Schwellenländeraktien umfassend anhand von ESG-Kriterien untersucht. Es zeigte sich, dass die Gewinne aus einer Investition in Unternehmen mit höheren ESG-Ratings in den Schwellenländern größer sind als in entwickelten Märkten. Dabei spielt die Eigentümerstruktur der Unternehmen die wichtigste Rolle für den Faktor Corporate Governance.  

Nachhaltiges Handeln beeinflusst Performance

Damit bestätigt die neue Studie eine Reihe wichtiger Erkenntnisse aus vorhergehenden Untersuchungen, in der es um die Bedeutung von ESG-Faktoren für Aktien aus entwickelten Märkten ging. Sowohl in den entwickelten Märkten als auch in Entwicklungsländern besteht den Analyse-Ergebnissen zufolge eine klare positive Beziehung zwischen Veränderungen – bzw. der Dynamik – der ESG-Scores eines Unternehmens und seiner Investmentperformance. Der Ausschluss von Unternehmen, die unter ESG-Gesichtspunkten umstritten sind, führt zu einem Anstieg der Sharpe-Ratio, wie er auch in den entwickelten Märkten festzustellen war. Für die Anleger heißt dies: Bei der Konstruktion eines Portfolios aus Schwellenländeraktien sollten sie sowohl das Niveau als auch die Veränderung der ESG-Scores berücksichtigen, da beide Faktoren zur risikobereinigten Outperformance beitragen.

Der Studie zufolge ist bei der Anpassung der Portfolios zu berücksichtigen, dass die ESG-Ratings in den einzelnen Ländern und Sektoren aufgrund unterschiedlicher Kulturen, regulatorischer Regimes, Eigentümerstrukturen und Geschäftspraktiken sehr unterschiedlich ausfallen. Ein nicht bereinigtes Portfolio aus Aktien mit hohen ESG-Ratings würde der Analyse zufolge zwangsläufig bestimmte Länder und Sektoren deutlich übergewichten, was die Performance verzerren würde.

ESG für Anleger immer wichtiger

Man muss verstehen, wie die Performance von Schwellenländeraktien durch diese ESG-Faktoren beeinflusst wird, weil sich ESG-Anleger zunehmend für eine breitere Auswahl an Vermögenswerten interessieren. Zudem können in den Schwellenländern ganz andere ESG-Herausforderungen bestehen als in den Industrieländern. Allgemein gilt jedoch: „Wenn ein Unternehmen seine ESG-Standards wirklich ernsthaft verbessert, kann es im Durchschnitt mit einer besseren relativen Aktienkursentwicklung rechnen.“

Häufig wird angenommen, dass sich Unternehmen aus den Schwellenländern wenig bis gar nicht für nachhaltige Praktiken interessieren, die für Unternehmen aus den entwickelten Märkten zunehmend als grundlegende Anforderung gelten. Der Sektor Asset-Management kann jedoch von den Schwellenländerunternehmen ein gutes ESG-Verhalten einfordern, denn ESG-Faktoren spielen eine immer wichtigere Rolle für Anlageentscheidungen.

Quelle:

*ECCE und NN IP Research, Sustainalytics, MSCI ESG Research und Datastream. Daten vom Januar 2010 bis zum Oktober 2015.

Die Forschungsdaten basieren auf 650 Unternehmen in Schwellenländern bis Juni 2012. Die Zahl ist bis Juni 2015 auf 751 Unternehmen gestiegen.

 

 

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.