Ob Investor-Relations-Manager derzeit eher politische als unternehmensspezifische Entwicklungen erklären müssen, war Thema einer Diskussion auf der DIRK-Konferenz. Foto: © Fotodienst/Andrea Ganshorn

 

Fast 600 Teilnehmer kamen am 4. und 5. Juni zur 15. DIRK-Konferenz nach Frankfurt. Die Veranstaltung stand in diesem Jahr unter dem Motto „Börse – Täter oder ­Opfer?“. So zog sich die Frage, ob die Börsenkurse – und damit die Arbeit der IR-Manager – derzeit eher von ­politischen Entwicklungen und Entscheidungen als von Unternehmensnachrichten bestimmt werden, durch beide Konferenztage. Obwohl keine befriedigende Antwort gefunden wurde, steht fest: Gute IR-Arbeit zahlt sich aus – die besten Investor-Relations-Manager und -Abteilungen aus den deutschen Auswahlindizes wurden am Abend des ersten Konferenztages traditionell mit dem „Deutschen Investor Relations Preis“ geehrt.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.