Seit heute Morgen werden die Aktien des Online-Anbieters von Heimtierprodukten, der zooplus AG, in den Handel an der Frankfurter Wertpapierbörse mit einbezogen. Die Aktie startete bei ihrem Debüt im Entry Standard, einem Teilbereich des Open Markets, zu einem Kurs von 26 Euro, der das Unternehmen unmittelbar nach Eröffnung mit einer Marktkapitalisierung von rund 62 Mio. Euro bewertete. Gegenstand des Angebots waren gemäß dem Wertpapierprospekt bis zu 2.386.150 auf den Inhaber lautende Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von 1 Euro je Aktie und mit voller Gewinnanteilberechtigung ab dem 1. Januar 2008. Das in der Nähe Münchens ansässige Unternehmen bezeichnete die Notierungsaufnahme als einen ersten Schritt hin zu weiterem Wachstum im Kernmarkt Deutschland sowie im europäischen Ausland. Dazu soll die Marktpräsenz verstärkt und die Produktpalette erweitert werden. Der Eintritt in neue geographische Märkte wie Spanien, Skandinavien und Osteuropa sei indes bereits in Vorbereitung.

zooplus wurde 1999 gegründet und ist heute nach eigener Einschätzung Europas führender Internet-Händler für Heimtierprodukte, gemessen an den Umsätzen. Diese betrugen im abgelaufenen Geschäftsjahr 55,4 Mio. Euro und konnten in den letzten drei Jahren im Schnitt um über 40 % jährlich gesteigert werden. Das Unternehmen erzielte im Jahr 2007 einen Jahresüberschuss von 0,63 Mio. Euro und beschäftigte 51 Mitarbeiter. Das Geschäftsmodell wurde bislang bereits in 13 Ländern erfolgreich eingeführt. Zum Produktangebot zählen dabei insbesondere Tierfutter (Trocken- und Nassfutter und Futterbeigaben wie Kauknochen, Snacks u.a.) sowie Zubehör wie Kratzbäume für Katzen, Hundekörbe oder Spielzeug in unterschiedlichen Preiskategorien. Neben einer Vielfalt von über 7.000 Produkten profitieren die zooplus-Kunden zudem von einer Tierarzt Sprechstunde im Internet.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.