Werbung

Die Erstnotiz der Aktien (WKN 775 130; ISIN: DE 0007751307) ist für den 26. März vorgesehen. Den Börsengang begleiten die Deutsche Bank und Morgan Stanley als Konsortialführer. Zum Konsortium gehören außerdem Citigroup, Dresdner Kleinwort Wasserstein, HypoVereinsbank, Bayerische Landesbank, DZ Bank und WestLB.

Plaziert werden bis zu 57,5 Mio. Aktien mit einem rechnerischen Nennwert von 2 Euro. Bis zu 40 Mio. Stück stammen aus einer Kapitalerhöhung, bis zu 10 Mio. Aktien werden vom Mutterkonzern Wacker abgegeben und bis zu weitere 7,5 Mio. Aktien stehen als Greenshoe zur Verfügung, die ebenfalls von Wacker abgegeben werden.

Siltronic ist einer der weltweit führenden Hersteller von sogenannten Wafern. Dabei handelt es sich um spezielle Siliziumkristallscheiben, die in einem aufwendigen Verfahren gewonnen werden. Die zylinderförmig aus Siliziumsand gewachsenen Kristalle werden anschließend mittels Lasertechnik sehr fein gesägt und poliert, bevor sie dann an Halbleiterhersteller wie Infineon oder die sich ebenfalls mit Börsenplänen tragende X-Fab zur Weiterverarbeitung verkauft werden.

Im Jahr 2003 erzielte Siltronic einen Umsatz von 877 Mio. Euro, nach 928 Mio. Euro im Jahr zuvor. Das EBITDA betrug 160 Mio. Euro, nach 156 Mio. Euro. Siltronic beschäftigte weltweit ca. 6.200 Mitarbeiter.

Ausführliche Informationen zum Unternehmen finden Sie auch im aktuellen GoingPublic Magazin 3/2004, Seiten 12 bis 14. Eine ausführliche Analyse finden Sie in den nächsten Tagen auch an dieser Stelle in der Rubrik „IPO im Focus“.