Werbung

Der KarstadtQuelle-Konzern will seine Versandhandelstochter Neckermann erst im Frühjahr 2008 aufs Parkett bringen. Konzernchef Thomas Middelhoff plant dafür die Ausgabe von Gratisaktien an Aktionäre der KarstadtQuelle-Holding.

Vor einem IPO oder einer Notierungsaufnahme sei ferner noch die Beteiligung eines Finanzinvestors möglich. Dann jedoch will die Mutter sämtliche Anteile an Neckermann abtreten. Hintergrund der Verschiebung ist nach Auskunft des Konzerns, dass die Zahlen des Jahres 2007 und die Planzahlen für kommendes Jahr in die Bewertung eingehen sollen. So werde die Versandsparte des MDAX-Konzerns erst in diesem Jahr die Ertragswende schaffen und schwarze Zahlen schreiben.