Im Sommer letzten Jahres verkaufte Infineon das Tochterunternehmen an den Finanzinvestor Golden Capital Gate. Lantiq stellt Halbleiter für Festnetz-Kommunikation her. Zu den Kunden gehören große Netzausrüster wie Ericsson und Nokia Siemens Networks. Lantiqs Geschäfte laufen gut: Die Infineon-Abspaltung kann aufgrund fehlender Kapazitäten nicht so viel produzieren, wie von Kunden bestellt wird. Für dieses Jahr rechnet Lantiq mit einem zweistelligen Wachstum.

Lantiq beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter an 20 verschiedenen Standorten in Europa, Nordamerika und Asien. Das Unternehmen, dessen Hauptsitz im bayrischen Neubiberg ist, hat sich auf Breitbandkommunikation spezialisiert.