Nachdem der Ausgabepreis von Klöckner bei 16 Euro festgelegt worden war, wurden heute auf dem Parkett lediglich 15 Euro aufgerufen. Dies ist insofern enttäuschend, als dass damit die untere Grenze der Bookbuilding-Spanne getestet wurde. Die 18,5 Mio. zum Kauf angebotenen Aktien erfreuten sich damit allenfalls eines mäßigen Interesses. Dem Unternehmen fließen brutto, als vor Abzug der Emissionskosten, 104 Mio. Euro zu.

Gleichfalls an der Börse ist seit heute der Finanzdienstleister Prior Capital notiert. Aufgenommen wurde der Handel bei einem Kurs von 2,20 Euro je Anteilsschein, inzwischen verliert die Aktie jedoch 3 % auf nurmehr 2,08 Euro. Ausgabepreis war 2 Euro im Festpreisverfahren.

Ausführliche Analysen finden Sie wie gewohnt in der Rubrik „IPO im Focus“.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.