Werbung
Weht der Wind Richtung Börsengang? Quelle: Deutsche Annington

Börsengeflüster um Deutsche Annington: Der Wohnimmobilienkonzern will Medienberichten zufolge noch im Juli den Schritt aufs Börsenparkett wagen. Dem Vernehmen nach sei die Erstnotiz am 4. Juli geplant. Ursprünglich sollte der Börsengang frühestens Ende 2013 stattfinden. Begleitet werden soll das IPO von Morgan Stanley und JP Morgan.

Damit steht ein weiterer milliardenschwerer Immobilien-Börsengang bevor. Anfang des Jahres konnte LEG rund 1,3 Mrd. EUR bei Investoren einsammeln. Bei der Deutschen Annington könnten es zwischen 1 und 1,5 Mrd. EUR sein, so Schätzungen. Kreisen zufolge geht man davon aus, dass Deutschlands größter Wohnimmobilienkonzern hinsichtlich der potenziellen Marktkapitalisierung und des Börsenumsatzes durchaus ein Anwärter für den MDAX oder gar den DAX ist.

Mit Rolf bekommt hat das Bochumer Unternehmen ab dem 1. April auch einen neuen Vorstandschef. Wijnand Donkers war im September zurückgetreten. Derzeit ist Buch, der seit über 20 Jahren bei Bertelsmann beschäftigt war, noch als Chef von Arvato, einer Dienstleistungstochter von Bertelsmann tätig.

 

Die Deutsche Annington verwaltet eigenen Angaben zufolge rund 210.000 Immobilien in Deutschland.