Das populäre Download-Spiel, das als eine Art Tetris-Version mit Süßigkeiten umschrieben werden kann, zählt laut Unternehmensangaben fast 100 Mio. Nutzer pro Tag. Umgerechnet 415 Mio EUR verdiente die Entwickler-Firma King Digital Entertainment damit im vergangenen Jahr. Nun soll der Börsengang folgen. Dafür wurde am vergangenen Dienstag der Börsenprospekt veröffentlicht, mit einem Zielvolumen in Höhe einer 500 Mio. USD.

Die Umsatzzahlenbelegen den bisherigen Erfolg: 2013 erreichte King Digital Entertainment durch In-App-Verkäufe  an bis zu 12 Mio. Nutzer einen Umsatz von fast 2 Mrd. USD. Als wichtigstes Standbein gilt „Candy Crush“, gefolgt von der App „Pet Rescue Saga“ mit 15 Mio. Spielern täglich. Alle fünf von der Spielefirma entwickelten Games gemeinsam erreichen monatlich über 400 Mio. Nutzer.

Das wichtigste Standbein könnte jedoch zugleich zur größten Achillesferse für ein IPO werden: Experten sehen in der großen Abhängigkeit des Unternehmens von seiner erfolgreichsten App einen großen Unsicherheitsfaktor, ähnlich derjenigen wie beim Online-Spiele-Entwickler Zynga. Dessen größter Hit „Farmville“ kämpft mit sinkendem Spieler-Interesse, was sich nicht zuletzt in dem rapiden Kursverlust der letzten zwei Jahre niederschlug.

Bleibt abzuwarten, ob für den größten Anteilseigner von King, die Investmentgesellschaft Apax mit knapp 50%, der Börsengang nicht auf absehbare Zeit einer Entthronung gleichen wird. Mark Rogowsky bemerkte hierzu im Untertitel seines Forbes-Artikels: “Sweet And Sour: Candy Crush’s Maker Is Going Public, But Is The King Still Reigning?”

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.