Börsengang

Die Notierungsaufnahme erfolgte nahezu geräuschlos, was daran liegt, dass AVW Immobilien im Vorfeld eine Privatplatzierung über rund 5 Mio. Euro durchgeführt hatte und nun lediglich ein Listing im Entry Standard vollzog. Der Bezugspreis betrug 4,15 Euro, begleitende Bank war JPMorgan Cazenove. Bei Redaktionsschluss lag der erste Kurs noch nicht vor, so dass wir die Marktkapitalisierung nur auf Basis der vorbörslichen Emission auf rund 53 Mio. Euro überschlagen können. Das allerdings soll nur der erste Schritt gewesen sein. Den „richtigen Börsengang“, so Vorstandsvorsitzender Michael Rohrbach gegenüber dem GoingPublic Magazin, werde AVW früher oder später nachholen. Wann? – darüber lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt keinerlei Aussage machen. Dem Bekunden nach bestehe jedenfalls keine Eile zur Einnahme zusätzlicher Mittel: Etwas Geduld, und da sprach Rohrbach sicherlich nichts Neues aus, sei angesichts des derzeitigen Kapitalmarktumfelds wohl vonnöten.

Zahlen

Das Geschäftsjahr 2006/07, das am 30. April endete, schloss AVW mit einem Umsatz von 33,8 Mio. Euro ab, wobei sich das Konzernergebnis auf 3,42 Mio. Euro oder 0,27 Euro je Aktie belief. Im ersten Halbjahr des neuen Geschäftsjahres kletterte die Gesamtleistung auf 17,7 Mio. Euro zwar nicht sonderlich stark, dafür aber lag das Konzernergebnis schon bei 5,0 Mio. Euro (0,39 Euro je Aktie).

Einen Artikel zu dem Börsengang finden Sie im GoingPublic Magazin 4/2008, das am 22. März erschienen ist.