Insgesamt 7,5 Mio. Aktien sollen Presseberichten zufolge an der Frankfurter Börse notiert werden, wovon ungefähr 2 Mio. Inhaberaktien an Kleinanleger gehen sollen. Die frischen finanziellen Mittel wollen die Wiener in das Wachstum und in die Erhöhung der Eigenkapitalquote investieren. Die Altaktionäre werden keine Aktien abgeben.

In Österreich gehört die AutoBank mit über 100 Autohandelsunternehmen, 6.000 Leasingnehmern und 5.200 Kreditnehmern zu den größten Anbietern von Lösungen zur Kraftfahrzeugfinanzierungen und arbeitet dabei unabhängig von Automobilkonzernen. Mit ihrer Tochtergesellschaft LeaseTrend ist die AutoBank auch in Deutschland vertreten.