Die Online-Handelsplattform Alibaba gab am Sonntag bekannt, dass die Pläne für ihren Börsengang konkret werden. Das Unternehmen hat mit den Vorbereitungen begonnen und kann möglicherweise schon im April den IPO-Antrag einreichen.

„Es wird uns zu einem globaleren Unternehmen machen und die Transparenz des Unternehmens erweitern“, teilte Alibaba in einer Meldung mit. Auch die Verfolgung der langfristigen Ziele und Visionen soll dadurch ermöglicht werden. Bereits in den vergangenen Wochen wurde über ein Emissionsvolumen von rund 15 Mrd. USD spekuliert, genaue Zahlen sind noch nicht bekannt. Ein IPO von Alibaba könnte somit zum größten Börsendebüt seit dem sozialen Netzwerk Facebook werden, das im Mai 2012 rund 16 Mrd. USD erlöste.

Alibaba hat sich für den Gang an die Wall Street und gegen den Finanzplatz Hong Kong entschieden. Das Unternehmen teilte dennoch mit, dass ein Börsendebüt in der chinesischen Hafenmetropole nicht ausgeschlossen ist. Falls es die Umstände in Zukunft erlauben, werde Alibaba darauf hinarbeiten, seinen öffentlichen Status auf den Kapitalmarkt in China auszuweiten und sein Wachstum auch mit der chinesischen Bevölkerung zu teilen.

Alibaba ist vor allem in China bekannt und gehört zu einer der am schnellsten wachsenden Online-Plattformen. Analysten schätzen den Wert des Unternehmens auf 140 bis 150 Mrd. USD.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.