Auch an der Börse hat man seit einigen Monaten erkannt, daß der e-Business-Boom durchaus mit dem damaligen Goldrausch in den USA vergleichbar ist. Die größten Gewinner sind nicht die Handelstreibenden im Internet (respektive Goldsucher), sondern diejenigen, die sie mit entsprechender Infrastruktur und Software (also den Schaufeln) ausstatten.

Die eCatalog Suite (eCS) Software von Poet adressiert dabei den Lieferantenmarkt im e-Procurement-Prozeß. Mit Hilfe der eCS können Produktkataloge eines Unternehmens in verschiedenen Datenformaten wie cXML, Cif und BMEcat generiert und an die Kunden des Unternehmens geschickt bzw. diesen via Internet zur Verfügung gestellt werden. Auch die Anbindung an Marktplätze von Commerce One und Ariba ist damit möglich. Das Unternehmen beschäftigt derzeit ca. 150 Mitarbeiter (Stand: 4/2000), davon etwa zwei Drittel in Europa und ein Drittel in den USA.

Gegen Medienbrüche im e-Commerce wendet sich die Mosaic Software AG mit ihrer Softwarelösung E-Net (sh. auch S. 58). Durch die Möglichkeit eines vollstrukturierten Datenaustausch zwischen allen Geschäftspartnern ist die einfache Verarbeitung einmal erfaßter Daten über Unternehmensgrenzen hinaus sichergestellt. Ein erster Durchbruch im Vertrieb konnte dabei bereits erzielt werden. Die Metro AG wird im Ein- und Verkaufsbereich die E-Net-Technologie einsetzen und somit ihren Lieferanten eine kostengünstige und einfach Teilnahme am elektronischen Datenaustausch ermöglichen.

Ebenfalls sehr erfolgreich im Anbindungsbereich agiert die Software AG. Mit der Markteinführung der XML-Datenbank Tamino verschaffen die Darmstädter ihren Kunden die Möglichkeit, Daten im Internet-Standard XML direkt zu verarbeiten. Mit dem Entwicklungswerkzeug für Internetanwendungen Bolero und der Software EntireX zur Verknüpfung von verschiedenen e-Business-Anwendungen bietet das Unternehmen ein breites Angebot rund um den elektronischen Geschäftsverkehr.

Auch auf absehbare Zeit werden die genannten Unternehmen zu den großen Profiteuren im e-Business-Bereich zählen, da sie mit der angebotenen Software Geschäftsprozesse deutlich beschleunigen, also optimieren. Gerade im B2B-Bereich, den alle drei adressieren, kann das größte Nutzenpotential identifiziert werden. Dort wird auch weiterhin viel Geld investiert werden, da der ROI (Return On Investment) sehr groß ist und zudem sehr schnell erfolgt. Der erfreulichen Kursentwicklung gegenüber der Erstnotiz sollte damit noch kein Ende gesetzt sein.

Quelle: GoingPublic Sonderausgabe E-COMMERCE, S. 56. Die insgesamt 128 Seiten umfassende Ausgabe bietet neben Branchentrends ausführliche Analysen zu sämtlichen e-Commerce-Werten des Neuen Marktes. Einzelhefte sind im Bahnhofsbuchhandel und gut sortierten Zeitschriftenhandel zum Preis von 19,80 DM erhältlich. Im Internet können diese unter http://www.goingpublic-online.de/sa bestellt werden. Abonnenten des GoingPublic-Magazins haben die Ausgabe bereits im Rahmen ihres Abonnements kostenlos erhalten.

Die GoingPublic-Kolumne erscheint börsentäglich in Zusammenarbeit mit dpa-AFX.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.