Eine nachhaltige Energieversorgung aus nichtendlichen Ressourcen und Fortschritte in der Elektromobilität werden in den nächsten Jahren Milliarden-Märkte für Brennstoffzellenlösungen schaffen. Denn Experten wissen: Voraussetzung für einen großflächigen Ausbau erneuerbarer Energien ist die verlässliche Zwischenspeicherung der elektrischen Energie für stationäre und mobile Anwendungen.

Wer also heute Energie aus umweltschonenden Ressourcen flexibel einsetzbar macht, hat im Markt von morgen die Nase vorn. Hybride Speicherlösungen sind dabei die Schlüsseltechnologie. Der Brennstoff Wasserstoff kann über die elektrische Zersetzung von Wasser aus Wind- oder Solarstrom hergestellt werden, der Wirkungsgrad erreicht Werte bis zu 80%. Darüber hinaus ist die Bevorratung und Speicherung von Wasserstoff in Kavernen, wie heute beim Erdgas, möglich. Die Brennstoffzelle ist die beste Technologie, um Wasserstoff elektrisch nutzbar zu machen. Der über Brennstoffzellen verstromte Wasserstoff bietet als Energiespeicher lange und verlässliche Laufzeiten und ist in Kombination mit Batterien eine energieeffiziente elektrische Lösung.

Noch basiert unser Energiekonsum weitgehend auf der Nutzung fossiler Brennstoffe, doch der von der Internationalen Energieagentur prognostizierte Anstieg des elektrischen Energieverbrauchs um 75% weltweit in den kommenden 20 Jahren erzwingt einen Paradigmenwechsel.

Aktuell leben über 1,5 Mrd. Menschen auf der Erde ohne Strom. In den bevölkerungsreichen Schwellenländern China und Indien wird der Energiebedarf besonders stark wachsen, ihre instabilen Energie-Infrastrukturen sind für den notwendigen Ausbau der erneuerbaren Energien auf effiziente Stromspeicher angewiesen. Laut einer Studie des UN-Umweltprogramms wurden bereits 2008 weltweit mit knapp 140 Mrd. USD höhere Investitionen in erneuerbare Energietechnologien getätigt als in klassische fossile Kraftwerkskapazitäten.

Der Markt für Brennstoffzellen ist groß – und seine Lösungen zunehmend alltagstauglich. Brennstoffzellen wandeln Wasserstoff emissionsfrei in elektrische Energie um. Sie können stationär und mobil eingesetzt werden. Brennstoffzellen können bei Bedarf gespeicherten Wasserstoff ins Stromnetz zurückspeisen und so saisonale Schwankungen der erneuerbaren Energien ausgleichen. Schon jetzt garantieren Brennstoffzellen die Versorgung von Booten oder Reisemobilen über zusätzliche Stromgeneratoren und werden bei Stadtbussen eingesetzt. In absehbarer Zeit wird es verschiedene Mobilitätslösungen geben: Neben Batteriefahrzeugen werden wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen-Hybridfahrzeuge den Fahrkomfort und die Reichweite bieten, die wir von heutigen Autos kennen.

Die Zeichen der Zeit sind eindeutig: In der EU soll der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Energieverbrauch bis 2020 auf 20% ausgebaut werden. 45 Kilometer vor Borkum hat Deutschlands größter Offshore-Windpark Alpha Ventus erste Kilowattstunden ins Stromnetz gespeist. Und in der Sahara wird ein gigantischer Solarpark geplant, der 15% der Stromversorgung in Europa abdecken soll. Voraussichtliche Investitionssumme: 400 Mrd. EUR – mit anderen Worten: Regenerative Energien und der Markt für Energiespeicher boomen.
Von Dr. Henrik Colell, Gründer und Vorstandsvorsitzender, Heliocentris Fuel Cells AG

Ursprünglich erschienen in der GoingPublic Sonderausgabe Cleantech 2010.