Werbung

Ziel ist der Aufbau eines branchenübergreifenden Internet-Handelsplatzes für Unternehmen. Über die Verknüpfung von Angebot und Nachfrage hinaus, wird das neue Unternehmen weitere Dienstleistungen wie z.B. Zahlungsabwicklung und Versandsteuerung anbieten. Beide Gründer-Unternehmen sind zu 45 % an b-gate.com beteiligt. Den restlichen Anteil hält das Management. Mitte dieses Jahres soll der Startschuß für b-gate fallen.

Der Handel ist in Bewegung – und das nicht zu gering. Erst Ende Januar verkündete die tiscon AG Infosystems den Start ihrer Internet-Handelsplattform worldparts.net. Hervorzuheben sind dabei die Kooperationen, die einhergehend mit der Schaffung der Plattform geschlossen worden sind. Zusammengearbeitet wird u.a. mit bäurer, Openshop, ricardoBIZ und Goodax.

Der dritte im Bunde ist der Börsenkandidat für März, die Starnberger Database for Commerce and Industry (DCI) AG. Bisher noch spezialisiert auf die IT/TK-Branche, vermittelte das Unternehmen über seinen virtuellen Marktplatz, das WebTradeCenter, im letzten Jahr knapp 400 Mio. DM bzw. etwa 14 % des deutschen e-Commerce Volumens. DCI kooperiert u.a. mit iTrade, ebay.de, ricardoBIZ und Openshop.

Ganz besonders interessant ist dabei das Geflecht der Kooperationen. bäurer arbeitet mit tiscon zusammen, hat aber nun auch eine eigene Plattform gegründet, an der Openshop beteiligt ist, die wiederum sowohl bei DCI als auch bei tiscon mitarbeiten. Und natürlich ricardoBIZ, die mit DCI sowie mit tiscon kooperieren.

Dieses verwirrende Spiel dürfte nicht grundlos von statten gehen. Die eindeutig festzustellende „Mehrgleisigkeit“ resultiert wohl daraus, daß sich in dem noch jungen deutschen Markt des Online-Handels über das Internet noch keineswegs herausgestellt hat, welcher Standard sich letztlich durchsetzen, bzw. welche Plattform schließlich das Rennen in der Gunst der Einkäufer und Verkäufer machen wird. Keine von den genannten Unternehmen möchte den Aufsteiger verpaßt haben – da scheinen die Verantwortlichen lieber einen Kooperationsvertrag mehr als weniger abschließen zu wollen.

Im gleichen Dilemma stecken auch die Anleger. Der Markt, auf dem die Unternehmen agieren, ist riesig und natürlich sehr lukrativ. Eine überdurchschnittliche Performance der involvierten Werte scheint fast „unausweichlich“. Tiscon hat es vorgemacht und zukünftige Werte wie DCI oder Openshop werden es nachmachen. Den Blick voraus, sollten sich dem interessierten Anleger immer neue Gelegenheiten bieten. Zudem stehen auf der internen GoingPublic-Watchlist schon weitere Highflyer der B2B-Branche…

Lesen Sie mehr zum großen Thema B2B auch im IPO-Spotlight vom 20. Januar sowie in der GoingPublic Kolumne vom 13. September 1999 B2B or not to be?.

Die Kolumne erscheint börsentäglich in Zusammenarbeit mit dpa-AFX.