Kreditverhandlungen sind eigentlich immer unangenehm, für viele Unternehmen aber leider höchst überlebensnotwendig. Wer nicht gerade einen Großkonzern zu verwalten hat, dem im Zweifel der Staat mit Geld und Bürgschaften im Namen der Arbeitsplatzrettung vor laufenden Kameras unter die Arme gegriffen wird, muß seine Kreditwürdigkeit stets wachsam pflegen. Platzt ein noch so kleiner Auftrag, so könnte die Hausbank feststellen, daß sich "die wirtschaftliche Situation maßgeblich verschlechtert hat" – und alle Kredite fällig stellen. Was die Hausbank tut, tun alle anderen Banken dann in der Regel auch.

Als die Börsen boomten, gelangten einige Unternehmer und auch Privatanleger zu einer ausreichenden – oder sogar besseren – Kapitalausstattung. Sie waren plötzlich für Konsortial- und Private Banking-Abteilungen gefragte Ansprechpartner. So schnell sich der Wind an der Börse drehte, so schnell gewannen auch die Kreditverantwortlichen der Geldhäuser ihre Macht zurück. Nun sind sie es wieder, deren Wort über Sein oder Nichtsein von Firmen, Arbeitsplätzen und Privatvermögen entscheidet. Dank "Basel II" konnten nun Kredite fällig gestellt werden, die man schon lange nicht mehr mochte.

Auch bei der Neuvergabe von Darlehen an junge Unternehmen könnte man meinen, es habe all die Erkenntnisse und Sonntagsreden über "Förderung des Unternehmertums" und den "Ruck durch Deutschland" nie gegeben. Selbst ein vier Jahre erfolgreich tätiger Freiberufler bekommt kein Geld geliehen, da alles unter fünf Jahren Tätigkeit als Existenzgründung gilt und nur gegen 100 %ige Sicherheiten Darlehen erhält, wie ein öffentlich-rechtliches Institut Bayerns mit stolzem Zungenschlag verkündet. Eine große bayerische Privatbank begründete demselben Freiberufler die Ablehnung eines Investitionsdarlehens dadurch, daß man ihn nicht durch das Geld zu Konsum verführen wolle, den er sich eigentlich nicht leisten könne. Wie fürsorglich!

Müssen wir nun häufiger mit gewalttätigen Aktionen ruinierter Unternehmer und Privatleute rechnen, die wirtschaftlich nicht mehr zu verlieren haben? Werden die Kredithäuser mit ihrer derzeitigen Politik nachhaltig glücklich? Daß der Stuttgarter Bankräuber von seiner Bank etwas gelernt hat, zeigt spätestens seine Forderung nach 20.000 Euro. Denn das ist ungefähr die Summe, die man hinterlegen muß, um in Höhe von 10.000 Euro kreditwürdig zu sein.

Die Kolumne erscheint jeweils montags, mittwochs und freitags in Zusammenarbeit mit dpa-AFX.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.