Werbung

Turbulent startete der DAX ins neue Jahr und erreichte mit rund 9.300 Punkten Mitte Januar seinen tiefsten Stand in den letzten Monaten. Dies hat den Optimismus vieler Finanzexperten gedämpft: Nach einer Umfrage der DAB Bank im Rahmen des Profi-Börsentrends befürchten 21% der befragten Vermögensverwalter einen weiteren Rückgang der Märkte im Februar – im Vormonat gab es hingegen kaum Pessimisten.

Dennoch überwiegt die Anzahl der Optimisten: So rechnen 43% mit einem Anstieg der Märkte, weitere 36% gehen von einer stabilen,  gleich bleibenden Entwicklung aus.  50% der Vermögensverwalter dagegen halten deutsche Aktien aktuell für unterbewertet, 43% für fair und nur 7% für überbewertet. 

Laut Jörg Bohn, Vorstand der Hinkel & Cie. Vermögensverwaltung Frankfurt, seien viele Faktoren für den Kursverfall verantwortlich: „Die Summe der Belastungsfaktoren – Bürgerkriege, die Flüchtlingskrise, der Streit zwischen Iran und Saudi Arabien, Spannungen in der EU, Chinas scharfe Börsenkorrektur und der schwache Ölpreis – haben zu dem Sell-out am Jahresanfang geführt“, erklärt Bohn im Rahmen der DAB Bank-Umfrage.

Die DAB Bank befragt jeden Monat rund 20 unabhängige Vermögensverwalter, nach ihrer aktuellen Einschätzung der Aktienmärkte.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.