Bildnachweis: Wiener Börse.

Im Bild: Der österreichische Bundesminister für Finanzen, Magnus Brunner und die Geschäftsführung der Bundesfinanzierungsagentur, Markus Stix und Walter Jöstl, läuten die Börsennotiz mit der Glocke ein.

Am 31. Mai 2022 wurde der erste Green Bond der Republik Österreich erfolgreich an der Wiener Börse im „Vienna ESG Segment“ notiert. Die Anleihe stieß auf großes Interesse: Das Volumen der Anleihe lag bei vier Milliarden Euro, es gingen Gebote von über 25 Milliarden Euro ein.

Der mit 1,85% verzinste Green Bond wird am 23. Mai 2049 fällig. Enthalten sind in der Anleihe vor allem Projekte zur Finanzierung von Schienenbau, auch Abwassermanagement und Energieeffizienz sind Schwerpunkte – bei letzterer vor allem der Ausbau von Photovoltaik. Es sind sowohl kurzfristige als auch mittel- und langfristige Finanzierungsformen davon umfasst.

Kampf gegen den Klimawandel

Finanzminister Magnus Brunner zeigt sich erfreut über den Start des Green Bonds an der Wiener Börse: „Wir freuen uns sehr, dass die erste grüne Bundesanleihe nun Realität wurde und im ‚Vienna ESG Segment‘ der Wiener Börse notiert. Wir sind überzeugt, dass wir damit den richtigen Weg gehen. Der Kampf gegen den Klimawandel erfordert große Investitionen. Der Staat wird aber auch im Bereich der Ökologisierung nicht alles alleine leisten können, deshalb braucht es auch privates Kapital um die Ziele zu erreichen. Der neue Green Bond ist eines der Instrumente, um diese Notwendigkeit zu erfüllen. Die Anleihe wird unter anderem dazu beitragen, den Ausbau des öffentlichen Verkehrs und der erneuerbaren Energien, aber auch der nachhaltigen Landwirtschaft zu finanzieren.“ Die Geschäftsführung der Österreichischen Bundesfinanzierungsagentur, Markus Stix und Walter Jöstl, ergänzt: „Das Börsenlisting steht für Transparenz und ist für Investoren wichtig. Die Second Party Opinion von ISS ESG bestätigt, dass die Erlöse der Bundeswertpapiere im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie bzw. des Green Bond Frameworks sind.“

„Wir heißen die Bundesanleihe im neuen ‚Vienna ESG Segment‘ der Wiener Börse willkommen. Österreich genießt einen hervorragenden Ruf bei internationalen Investoren,“ gratuliert Christoph Boschan, Vorstandsvorsitzender der Wiener Börse, zur erfolgreichen Transaktion und ist überzeugt: „Eine Stärkung des Kapitalmarktes macht Österreich nachhaltig zukunftsfit: Bürgerinnen und Bürger steigern ihren Wohlstand, Unternehmen finanzieren Innovation und die Volkswirtschaft erzielt höhere Wachstumsraten.“

Vienna ESG Segment gewährleistet hohe Transparenzstandards

Das vor zwei Wochen gestartete „Vienna ESG Segment“ der Wiener Börse schafft mit einem neuen Regelwerk mehr Transparenz im wachsenden Angebot ESG-konformer Anleihen. Eine externe Prüfung (wie z.B. ein Rating oder eine Second Party Opinion) und laufende Offenlegungen erhöhen die Glaubwürdigkeit der Emittenten. Anleger profitieren von gesteigerter Transparenz und Sichtbarkeit der Wertpapiere.

https://www.wienerborse.at/