Bildnachweis: KPS AG.

Die KPS AG (www.kps.com) hat heute die Ergebnisse für das erste Halbjahr 2021/2022 veröffentlicht. Demnach konnte das Unternehmen den Konzernumsatz um 12,5% auf 86,5 Mio. EUR steigern.

So zeugte sich insbesondere eine weiterhin hohe Dynamik bei E-Commerce Projekten. Im Bereich E-Commerce unterstützt KPS mit ihren Kunden darin, wichtige entscheidende Erfolgskennzahlen wie Leads, Reichweite und Conversion deutlich zu steigern und damit höhere Umsätze zu erzielen sowie die Wettbewerbsposition zu verbessern.

Auch im Bereich ERP-Projekte bleibt die Auftragslage auf solidem Niveau. So konnte KPS im ersten Halbjahr drei neue Kunden gewinnen.

Wie bereits im ersten Quartal blieb im zweiten Quartal der Einsatz von Service Providern hoch und KPS setzte ihren selektiven Mitarbeiteraufbau fort. Zum einen trägt KPS damit der gesteigerten Projekt-Nachfrage Rechnung, zum anderen bereitet sich KPS auf weiteres, nachhaltiges Wachstum vor.

Entsprechend war das EBITDA gegenüber dem Vorjahreszeitraum leicht um 2,8% auf 11,1 Mio. EUR rückläufig. Das Ergebnis nach Steuern lag bei 5,1 Mio. EUR (Vorjahr: 5,4 Mio. EUR).

Vorstandsvorsitzender Leonardo Musso: „Die erfreulichen Ergebnisse des ersten Halbjahres bestätigen unseren strategischen Kurs der letzten Jahre, konsequent unsere technologischen Kompetenzen auszubauen, den Umsatzmix durch unsere Internationalisierungsstrategie stetig zu verbessern und unser Serviceportfolio mit Plattformprodukten zu erweitern. In den aktuell herausfordernden Zeiten hat sich unser Geschäftsmodell bewährt und seine Widerstandsfähigkeit gezeigt. Wir werden unseren Kurs beibehalten, unsere strategischen Ambitionen weiter umsetzen und sind zuversichtlich, unsere für das Geschäftsjahr 2021/2022 gesetzten Ziele zu erreichen.“

KPS bestätigt ihre Prognose für das Geschäftsjahr 2021/2022 und bleibt optimistisch, dass sich die erfreuliche Auftragslage im weiteren Jahresverlauf fortsetzen sollte. KPS erwartet, den Umsatz im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich gegenüber dem Vorjahr 2020/2021 steigern zu können. Zudem geht der Vorstand davon aus, ein EBITDA mindestens auf dem Niveau des Vorjahres 2020/2021 erzielen zu können.

Jahres-Chart:

Quelle: www.finanzen.net

Die KPS AG mit Sitz in München hat sich auf Business Transformation und Prozessoptimierung spezialisiert. Die Hauptgeschäftsfelder sind Strategie- und Prozessberatung mit den Schwerpunkten Handel, Konsumgüterindustrie und Produktion sowie Prozessoptimierung und -implementierung für Prozesse von der Planung bis zur Umsetzung beim Kunden, wie z.B. Finanzen, Großhandel, Produktion, Supply Chain Management, Enterprise Performance Management, Optimierung und Integration der Produktentwicklung. Die Aktie notiert u.a. im Prime Standard der Börse Frankfurt. Aktuelle Marktkapitalisierung: 149 Mio. EUR.