Bildnachweis: IBU-tec.

Die IBU-tec advanced materials AG (www.ibu-tec.de) und das anglo-norwegische Bergbau-Unternehmen Norge Mining Ltd. (www.norgemining.com) haben eine Absichtserklärung zur strategischen Zusammenarbeit unterzeichnet.

Mit dieser Vereinbarung erhält IBU-tec künftig Zugang zu den größten Phosphat-Reserven der Welt. IBU-tec sichert sich im Rahmen ihrer langfristigen Wachstumsstrategie die nachhaltige Belieferung mit Rohstoffen zur Produktion von Batteriematerialien.

Es handelt sich um einen Rohstoff, die unter anderem in Batterien für die E-Mobilität eingesetzt werden kann. So nutzen mehrere internationale Fahrzeughersteller den Rohstoff in ihren Lithium-Eisenphosphat-Batterien (LFP).

Im Rahmen der mit Norge Mining getroffenen Vereinbarung ist eine Versorgung von IBU-tec mit den entsprechenden Vorprodukten aus norwegischer Quelle in hohem Volumen möglich.

Norge Mining verfügt über Phosphat-Gesteinsvorkommen von etwa 70 Mrd Tonnen. Neben Phosphat können Titan und Vanadium in den kommenden Jahren vor allem für die westeuropäische Wirtschaft zur Verfügung gestellt werden. Bei der Herstellung der Vorprodukte planen IBU-tec und Norge Mining eine Zusammenarbeit im Bereich der phosphathaltigen Materialien.

Ulrich Weitz, CEO von IBU-tec: „Für die großvolumige Produktion von LFP-Batteriematerialien sind sichere, verlässliche und nicht zuletzt nachhaltige Rohstoffquellen eine zentrale Voraussetzung, insbesondere im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld. Die Zusammenarbeit mit Norge Mining sichert uns auf Jahre hinaus den Bezug von Eisenphosphat aus europäischer Förderung. Zudem ermöglicht es uns die Vereinbarung, Vorprodukte für die Batterieherstellung nach unseren Anforderungen zu spezifizieren. Damit können wir die Materialzusammensetzung umfassend kontrollieren und sicherstellen, dass unsere Kunden qualitativ hochwertiges IBUvolt® für die Herstellung leistungsfähiger Batteriezellen erhalten.“

Michael Wurmser, Founder von Norge Mining: „Als Rohstoffunternehmen können wir mit unseren kritischen Rohstoffen die Grundlage liefern, damit eine saubere Energie- und Mobilitätswende auch möglich wird. Schätzungen zufolge wird die Zahl zugelassener Elektrofahrzeuge weltweit bis 2040 auf rund 500 Millionen steigen. Dafür werden unzählige Batterien benötigt. Wir freuen uns vor diesem Hintergrund über eine zukunftsweisende Partnerschaft mit IBU-tec, um Material für eine verlässliche Produktion von LFP-Zellen europäischen Ursprungs zu skalieren, die den Anforderungen des wachsenden europäischen Marktes und darüber hinaus gerecht wird. Die Partnerschaft entspricht zudem den aktuellen regulatorischen Entwicklungen wie dem Lieferkettengesetz oder den 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen.“

Jahres-Chart:

Quelle: www.finanzen.net

Die IBU-tec Gruppe entwickelt und produziert innovative Materialien für die Industrie. Dabei vereint sie zum Teil patentgeschützte Technologie der thermischen Verfahrenstechnik mit dem Prozess- und Material-Know-how von rund 250 Mitarbeitern. Zu den eigenen Produkten zählen unter anderem LFP-Batteriematerial, das wichtiger Bestandteil von Batterien für die Elektromobilität und stationäre Energiespeicher ist, sowie Lösungen zur Luftreinigung, Ressourcenschonung oder der Reduktion von Plastikverpackungen.

Die Aktie notiert im Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Scale), München, Stuttgart. Die aktuelle Marktkapitalisierung beträgt 123 Mio. EUR.

IBU-tec mit neuem Batterieprodukt – (goingpublic.de)

Autor/Autorin

Ike Nünchert ist Mitglied des GoingPublic-Redaktionsteams und verantwortet u.a. die regelmäßigen Berichte zum IPO-Markt USA sowie die Serie „Familienunternehmen an der Börse“.