Werbung

Bildnachweis: Foto: BioPark Regensburg GmbH.

Das Diagnostikunternehmen Mikrogen GmbH aus Neuried bei München erwirbt die Lophius Biosciences GmbH aus dem BioPark Regensburg. Die 2002 aus der Universität Regensburg heraus gegründete Lophius Biosciences GmbH (ca. 20 Mitarbeiter) vermarktet eine Technologie zur pathogenspezifischen Immunstimulation.

Der Schwerpunkt der 1989 gegründeten Mikrogen GmbH (150 Mitarbeiter, Foto des Firmensitzes in Neuried, (c) Mikrogen) liegt auf der direkten und indirekten Detektion von bakteriellen, viralen und parasitären Infektionen sowie auf Autoimmun- und Krebserkrankungen. Die Immundiagnostik spielt eine große Rolle in den Bereichen Transplantation sowie Infektions- und Autoimmunerkrankungen, mit dem Zusammenschluss plant Mikrogen in den Zukunftsmarkt für T-Zell-basierte Tests einzusteigen.

Neue diagnostische Lösungen

Die Kombination des Know-hows in Diagnostik und Automation von Mikrogen mit der Lophius Technologie zur pathogenspezifischen Immunstimulation, wird neuartige diagnostische Lösungen für Infektionskrankheiten ermöglichen und das Mikrogen-Portfolio ergänzen. Mikrogen wird den Betrieb erweitern, indem das gesamte Lophius-Team um CEO Dr. Bernd Merkl und die Lophius-Labore im BioPark Regensburg übernommen werden. In Zukunft werden die von Lophius entwickelten In-vitro-Diagnosekits von Mikrogen vermarktet. „Wir freuen uns, unsere neuen Kollegen von Lophius an Bord begrüßen zu dürfen. Wir glauben, dass die Zusammenführung der beiden Teams und ihres komplementären Fachwissens unsere Innovationskraft bei der Entwicklung neuer diagnostischer Lösungen beschleunigen wird“, sagte Dr. Erwin Soutschek, CEO & Geschäftsführer der Mikrogen GmbH.

Mikrogen hatte bereits im Frühjahr 2020 als eine der ersten mittelständischen LifeScience-Unternehmen einen eigenen Sars-CoV2-PCR-Test entwickelt sowie bald danach auch einen Test auf Antikörper nach durchlebter Infektion.

Über den Autor

Dr. Georg Kääb ist seit 1. Februar Redaktionsleiter der Plattform LifeSciences. Davor war er über 10 Jahre Manager Communications bei der Biotech-Netzwerkagentur BioM. Von der Ausbildung her Biologe waren die ersten Berufsstationen als freier Journalist bei u.a. Süddeutscher Zeitung sowie DIE ZEIT und dann ebenfalls ein gutes Jahrzehnt als Chefredakteur der Mitgliederzeitschrift des Verbandes dt. Biologen, vdbiol.