Werbung

Ziel des 8. Biowerkstoff-Kongress ist es, wichtigen Akteuren der bio-basierten Chemie, Kunststoff- und Verbundwerkstoff-Industrie in Europa und Asien die Gelegenheit zu bieten sich vorzustellen und ihre neuesten Entwicklungen und Strategien zu diskutieren. Dabei knüpft der diesjährige Kongress an die Vorgängerveranstaltungen  an. 250 Teilnehmer und 30 Aussteller aus der Industrie erwartet der Veranstalter.

Erneut wird der Kongress dabei einen Tag lang den Fokus auf junge Start-up-Unternehmen mit innovativen Produkten und Technologien richten. 2014 stellten sich erstmals acht Start-up Vertreter den Teilnehmern vor. Die Unternehmen waren eingeladen worden, ihre neuesten Technologien und Entwicklungen aus der Biotechnologie und verwandten Technologien Investoren vorzustellen.

In diesem Jahr können sich an dem Start-up-Tag bis zu zwölf junge Unternehmen vorstellen. Unterstützt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Biotechnologie-Cluster CLIB2021 startet der Tag mit Investoren, die Anreize für die Arbeit mit jungen Unternehmen im Biotechnologiebereich und ihre Erfahrungen teilen. Die ausgewählten Start-ups haben dann die Gelegenheit, ihre Innovationen zu präsentieren und mit potenziellen Partnern und Investoren in Kontakt zu treten.

Veranstaltet wird der Biowerkstoff-Kongress vom nova-Institut. Das Institut wurde 1994 als private und unabhängige Einrichtung gegründet und ist im Bereich der Forschung und Beratung tätig. Der Fokus liegt auf der bio-basierten und der CO2-basierten Ökonomie in den Bereichen Rohstoffversorgung, technisch-ökonomische Evaluierung, Marktforschung, Ökobilanzen (LCA), Öffentlichkeitsarbeit, B2B–Kommunikation und politischen Rahmenbedingungen.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.