Werbung

Bildnachweis: freshidea – stock.adobe.com.

Das Schweizer Biotech Unternehmen Stalicla verkündet  eine Erhöhung der Serie-A Finanzierung um 7,7 Mio CHF. Zusammen mit der ersten Tranche sind nun 17,7 Mio CHF Wagniskapital in dem nahezu klinischen Unternehmen, das sich auf das Feld der Präzisionsmedizin für neurologische Entwicklungsstörungen (NDDs) – einschließlich Störungen wie der Autismus-Spektrum-Störung (ASD) oder Entwicklungsverzögerung spezialisiert hat. Die Runde wurde von einem Konsortium aus schweizerischen, europäischen und US-amerikanischen Investoren mit Erfahrung in den Bereichen außerbörsliches Eigenkapital und Biotechnologie unterstützt.

Die Erlöse sollen dazu verwendet werden, STP1, den führenden Kandidaten für ein Präzisionsmedikament, noch in der ersten Hälfte 2020 in klinische Studien der Phase 1b sowie STP2 in neue Prüfpräparate ermöglichende vorklinische Studien zu überführen. „STALICLA ist das allererste Präzisionsmedizinunternehmen im Bereich der neurologischen Entwicklungsstörungen. STP1 hat in weniger als 3 Jahren das klinische Stadium erreicht. Die Erlöse dieser Finanzierungsrunden unterstützen das nachhaltige Arbeiten von STALICLA in Richtung eines drastischen Wandels im Bereich der NDDs.“ – so äußerte sich Lynn Durham, CEO und Gründerin.