Werbung

Mit seinem vierten Fonds hat der Tübinger Medizintechnik-Investor SHS sämtliche Anteile an der Novo Klinik-Service GmbH erworben. Das Kerpener Unternehmen ist spezialisiert auf Produktion und Vertrieb von medizinischen Fixier- und Sicherungssystemen sowie medizintechnischen Komplettlösungen.

Novo ist seit rund 30 Jahren als Hersteller von Fixierungen und Polsterungen für den medizinischen Bedarf tätig. Als erstes Unternehmen weltweit hat sich Novo ausschließlich auf diese Kernkompetenz spezialisiert. Das Produktportfolio umfasst beispielsweise Fixierbänder, Schaumkompressen und Sicherungsschienen. Novo hat auch ein modulares Intensiv-Patientenzimmer entwickelt sowie das Novobil One, einen flexibel einsetzbaren Beiwagen für Klinikbetten.

Mit dem Erwerb des etablierten Medizinunternehmens setzt SHS seine strategische Weiterentwicklung fort. 125 Mio. EUR hatte die Beteiligungsgesellschaft für ihren vierten Fonds eingeworben. Zum Vergleich: Das Fondsvolumen des Vorgängerfonds lag noch bei 50 Mio. EUR. Die Mittel aus dem neuen Fonds will SHS nun auch vermehrt in etablierte Firmen investieren, etwa im Blick auf Expansionsfinanzierungen, Gesellschafterwechsel und Nachfolgesituationen. Bis Jahresende plant der Tübinger Investor nach eigenen Angaben weitere Übernahmen und Beteiligungen in der Medizintechnik- und Life-Science-Branche.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.