Werbung

Das Pharmaunternehmen Servier mit Hauptsitz in Paris übernimmt das Onkologie-Geschäft des irischen Biotechnologie-Unternehmens Shire für 2,4 Mrd. USD und schließt die Transaktion ab. Die Akquisition beinhaltet zwei bereits verfügbare Onkologie-/ Hämatologie-Produkte sowie zwei Immuno-onkologische Forschungsprojekte. Damit einher geht die Gründung der ersten Servier-Vertriebsgesellschaft in den USA in Boston.

Gründung der ersten Servier-Vertriebsgesellschaft in den USA

Die Bereiche Onkologie und Hämatologie sind von zentraler Bedeutung für Servier. Einschließlich der neuen Produkte vertreibt Servier Deutschland zukünftig ein Portfolio onkologischer Therapie-Optionen, zum Beispiel zur Behandlung von metastasiertem Darmkrebs, metastasiertem Bauchspeicheldrüsenkrebs oder der Akuten Lymphatischen Leukämie.

In den USA werden Servier-Produkte zukünftig von der Servier Pharmaceuticals LLC vertrieben. Als deren Geschäftsführer wurde David K. Lee ernannt, der zuvor die Bereiche Global Genetic Diseases sowie das Oncology Franchise bei Shire geleitet hat.

„Mit dieser Akquisition hat Servier einen wichtigen Meilenstein zum nachhaltigen Ausbau seines Onkologie-Portfolios erreicht. Diese Transaktion ermöglicht es uns zum einen, Patienten bei Erkrankungen mit hohem medizinischen Bedarf zu helfen. Zum anderen ist Servier zukünftig nun auch in den USA mit einer eigenen Länder-Vertriebsgesellschaft präsent“, sagt Oliver Kirst, Geschäftsleiter der Servier Deutschland GmbH.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.