Die Reutlinger Retina Implant AG, ein Entwickler von subretinalen Implantaten für blinde Patienten mit Retinitis Pigmentosa (RP), hat eine Finanzierungsrunde über 26 Mio. EUR erfolgreich abschließen können. Die Mittel sollen für die Rekrutierung neuer klinischer Einrichtungen weltweit genutzt werden. Zudem werden die Gelder in Aktivitäten zum Erreichen der Kostenerstattung für das CE-zertifizierte subretinale Implantat Alpha IMS mit CE-Kennzeichnung auf den Kernmärkten fließen.

Retina Implant verfügt über Investoren mit langjährigem Engagement. Schon im Jahr 2005 erfolgte das erste Engagement in die subretinale Implantattechnologie des Unternehmens. Einer der Investoren ist Max Reindl, Gründer und früherer CEO von Wavelight Laser Technologies, die heute zu Alcon gehört.

Die Finanzierungsrunde in Höhe von 26 Mio. EUR folgt einem starken Jahr für Retina, in dem neue klinische Studien in Deutschland und Großbritannien durchgeführt wurden. Dies wird durch neu veröffentlichte klinische Ergebnisse untermauert, darunter durch aktuelle Daten, die letztes Jahr auf dem Jahreskongress der American Academy of Ophthalmology mitgeteilt wurden und die Wirksamkeit des subretinalen Alpha-IMS-Implantats belegten.

„Diese Reinvestition versetzt uns in die Lage, große Fortschritte zu machen und die Technologie für die Menschen bereitzustellen, die sie am dringendsten brauchen“, erläutert Walter-G. Wrobel, CEO von Retina Implant. „Gleichzeitig vergrößern wir die Anzahl qualifizierter Netzhautchirurgen, die den Eingriff vornehmen können, und arbeiten mit den nationalen Gesundheitsorganisationen an der Kostenerstattung für das Produkt.“

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.