Rund 400 Mio. EUR zahlt der US-Biotech-Konzern Gilead für das Farnesoid-X-Rezeptor-Programm (FXR)der Ludwigshafener Biotechnologie-Schmiede Phenex. Das Programm beinhaltet die Weiterentwicklung niedermolekularer Wirkstoffe, die zur Behandlung der nichtalkoholischen Fettleber-Hepatitis (NASH) und anderer Leberkrankheiten eingesetzt werden können. Durch die Übernahme des FXR-Programms von Phenex erweitert Gilead sein Behandlungsspektrum bei Lebererkrankungen.

Die Phenex-Wirkstoffe richten sich gegen eine weit verbreitete schwere chronische Lebererkrankung, die mit einer Entzündung und übermäßigen Fettansammlung in der Leber einhergeht und zu progressiver Fibrose, Zirrhose und schließlich Leberversagen führen kann. Obwohl allein in den Industriestaaten 15 bis 20% der Bevölkerung von dieser Krankheit betroffen sind, war es bislang nicht möglich, eine wirkungsvolle Therapie gegen NASCH zu entwickeln.

„Nach 15 Jahren der Forschung ist FXR nun einer der wenigen klinisch validierten Angriffspunkte für NASH, und wir freuen uns sehr, dass Gilead die für die Realisierung seines Potentials bei fortgeschrittenen Lebererkrankungen notwendigen Forschungsarbeiten fortsetzen wird“, kommentierte Phenex-Firmenchef Claus Kremoser.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.