Bildnachweis: Production Perig – stock.adobe.com.

Wie unterstützen digitale Helfer Patienten während einer Therapie? Wie lässt sich künstliche Intelligenz bei der Entwicklung neuer Medikamente einsetzen? Wie können spielerisch Behandlungserfolge erzielt oder die Pflege verbessert werden? Diesen und weiteren Fragen gehen die sieben Shortlistkandidaten nach, die eine Experten-Jury aus dem Gesundheitswesen auf die Shortlist des Digitalen Gesundheitspreises 2020 gewählt hat. Novartis Pharma und Sandoz Deutschland zeichnen mit dem Preis jedes Jahr Innovatoren und Gründer aus, die mit digitalen Lösungen die medizinische Versorgung in Deutschland revolutionieren. Der Digitale Gesundheitspreis ist mit insgesamt 50.000 EUR dotiert

Novartis und Sandoz Deutschland wollen Innovationskraft im Bereich Digital Health unterstützen

Novartis und Sandoz Deutschland sehen es als ihre Aufgabe, so die Verantwortlichen, die Innovationskraft von Vordenkern und Gründern im Bereich Digital Health zu unterstützen, um gemeinsam neue Technologien zu erschließen und einzusetzen. 76 Bewerber reichten in dieser Runde ihre Ideen für die digitale Zukunft des Gesundheitswesens in Deutschland ein. „Die Tatsache, dass die einzelnen Projekte bereits unglaublich durchdacht und ausgearbeitet sind, ist sehr beeindruckend. Das stimmt uns zuversichtlich, dass Deutschland auf einem guten Weg ist, ein zukunftsfähiges Versorgungssystem zu etablieren“, sagte Remo Inglin, Geschäftsführer und Finanzchef der Novartis Pharma.

Die Shortlist des Digitalen Gesundheitspreises 2020

Das Spektrum der Bewerber reichte von kleinen Forschungseinrichtungen und Start-up-Unternehmen bis hin zu großen Universitätskliniken und Universitäten. Ein besonderes Augenmerk legte die hochkarätig besetzte Jury bei der Auswahl der Kandidaten auf die diesjährigen Fokusthemen BigData, Patient Journey, Digital Therapeutics und Female Founders – Themen, die im Hinblick auf die Digitalisierung des Gesundheitswesens eine hohe Relevanz haben.

Die Initiatoren der folgenden sieben Projekte werden ihre Ideen am 26. März 2020 vor einem Publikum aus Vertretern aus dem Gesundheitswesen präsentieren:

Developing Immunotherapies using AI von Remissio – KI-Lösung zur Vorhersage und Vermeidung von Nebenwirkungen bei der Entwicklung von Immuntherapien für Krebspatienten

Kultursensible Führung in der Pflege von BEN Europe Institute GmbH – Einsatz von E-Learning-Formaten, digitalen Spielen und animierten Videos zum interkulturellen Training von Pflegefachkräften

Lindra von Hellmann und Schuhl GbR – Kühlender Ohrschmuck für Frauen in der Menopause

Mindable von Mindable Health UG – App-gestützte Verhaltenstherapie für Patienten mit Panikstörung und Agoraphobie

neolexon von neolexon UG – Individuell gestaltete Sprachtherapie per App für Patienten nach Hirnschädigung

Open.IU der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Charité Universitätsmedizin Berlin – Online-Lösung für die Diagnose und Behandlung von Online-Spielsucht und damit zusammenhängenden psychiatrischen Zuständen

The Open Project von Dedoc Labs GmbH – Forschungsprojekt zum Einsatz einer künstlichen Bauchspeicheldrüse bei Patienten mit Typ-1-Diabetes, die die Insulinzufuhr auf Basis kontinuierlich übermittelter Glukosewerte fast autonom steuert

Im Anschluss an die Präsentationen werden die drei Gewinner gekürt. Von dem Preisgeld in Höhe von insgesamt 50.000 EUR gehen 25.000 EUR an den Erstplatzierten, 15.000 EUR bekommt der zweite Sieger und 10.000 EUR erhält das drittplatzierte Projekt.

Zusätzlich hat das Publikum in diesem Jahr erstmalig die Möglichkeit, selbst ein Teil der Jury zu sein und mit seiner Stimme den Publikumspreis für eines der innovativen Unternehmen zu vergeben.

Über den Autor

Holger Garbs ist seit 2008 als freier Redakteur für die GoingPublic Media AG tätig. Er schreibt für die Plattform LifeSciences und das VentureCapital Magazin.