Werbung

Nach Affimed wagt sich das nächste deutsche Biotech-Unternehmen an die Börse: Laut Medienberichten strebe der ostdeutsche Medikamentenentwickler Bioprodrug schon bald eine Börsennotierung an der Euronext in Amsterdam an. Das Unternehmen aus Halle hat sich auf die Wirkstofferforschung der Alzheimer-Krankheit spezialisiert und strebe künftig eine Position als Marktführer in diesem Bereich an.

„Weltweit  gibt es immer mehr Patienten, die an Alzheimer erkranken und deshalb sollten dringend neue Behandlungsmethoden entwickelt werden, die gezielt auf die Ursache der Krankheit abzielen.  Unsere Strategie sieht vor, dass wir das Programm in unserer Pipeline immer weiter verbessern. Wir glauben, dass unser Ansatz eine gute Möglichkeit sowohl für Alzheimer-Patienten als auch die Pharmaindustrie darstellt“, betont Dr. Konrad Glund, Vorstandchef von Probiodrug.

Nachdem das Heidelberger Biotech-Unternehmen Affimed erst vor kurzem an der Nasdaq debütierte, hat diese Woche die auf Krebstherapie spezialisierte Züricher Gesellschaft Molecular Partners ihr IPO an der Schweizer SIX angekündigt. Ziel sei es, bis zu 100 Mio. EUR mit dem geplanten Börsengang einzunehmen. Sollten die Pläne realisiert werden, wäre es das erste IPO eines Biotech-Unternehmens in der Schweiz seit fünf Jahren.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.