Die MOLOGEN AG (ISIN DE0006637200, SIN 663720) hat einen Vertrag mit dem in Luxemburg ansässigen Finanzierungsanbieter European High Growth Opportunities Securitization Fund (EHGO) geschlossen, der von Alpha Blue Ocean Advisors (ABO) beraten wird. Im Rahmen dieses Vertrags kann MOLOGEN ab sofort über einen Zeitraum von zwei Jahren bei dem Investor Wandelschuldverschreibungen im Wert von insgesamt bis zu 12 Mio. EUR abrufen. Die Schuldverschreibungen werden in 24 Tranchen à 500.000 EUR jeweils auf Anforderung des Unternehmens ausgegeben, wobei das Unternehmen eine Wartefrist von mindestens 10 Handelstagen nach Begebung jeder Tranche einhalten muss, bevor die Begebung einer weiteren Tranche verlangt werden kann.

Das Recht zur Anforderung der Ausgabe einer Tranche unterliegt allerdings der Erfüllung bestimmter Bedingungen: Zum Beispiel dürfen keine wesentlichen nachteiligen Änderungen oder ein Kontrollwechsel vorliegen. Für die Ausgabe der Tranchen müssen schließlich auch die erforderlichen Ermächtigungen nach Aktienrecht vorliegen.

Das Unternehmen geht davon aus, dass dies für den Zeitraum bis zur nächsten Jahreshauptversammlung des Unternehmens erfüllbar ist; dann sollen die Ermächtigungen im Bedarfsfall erweitert werden.

Investor: Umwandlung ist Pflicht

Der Investor kann die Schuldverschreibungen nach eigenem Ermessen umwandeln; allerdings ist die Umwandlung Pflicht, wenn 12 Monate seit der Ausgabe der entsprechenden Tranche verstrichen sind. Der Umwandlungskurs entspricht 90% des volumengewichteten Durchschnittspreises (VWAP) des Aktienkurses des Unternehmens während der drei Handelstage vor der Wandlung (jedoch mindestens 80 % des VWAP des Aktienkurses während der 10 Tage vor Begebung der Schuldverschreibungen). Die MOLOGEN AGwird die finanziellen Mittel nach eigener Wahl im Voraus erhalten, zudem soll eine schrittweise Verwässerung eintreten. Die Schuldverschreibungen sind nicht verzinslich.

Gesamterlös von bis zu 17 Mio. EUR erwartet

Der Erlös, den das Unternehmen aus der Ausgabe von Schuldverschreibungen zusammen mit dem Erlös aus der kürzlich angekündigten Kapitalerhöhung generieren kann, soll bis zu 17 Mio. EUR betragen, vorausgesetzt, die Kapitalerhöhung wird vollständig gezeichnet.

Beide Maßnahmen, zusammen mit der ersten Zahlung von ONCOLOGIE Inc. würden die Finanzierung des Unternehmens voraussichtlich bis zum zweiten Halbjahr 2018 sichern. MOLOGEN beabsichtigt nach eigenen Angaben den Nettoemissionserlös zur Finanzierung des operativen Geschäfts zu verwenden, insbesondere zur weiteren Umsetzung der Next Level Strategie, einschließlich der Auslagerung der Produktion.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.