Werbung

Die in Israel beheimateten Firmen ChanBio und Metabomed sind neu im Bioinkubator von Merck Serono. Von seinem israelischen Standort Yavne aus geht Merck kontinuierlich auf die Suche nach innovativen Unternehmen und Produkten, die Israel, trotz seiner geringen Größe, in nicht unerheblicher Anzahl besitzt. In der Wirkstoffforschung hat der Pharmakonzern eine ganze Reihe interessanter Kooperationen, die auf Medikamente der nächsten Generation hoffen lassen. Zu den aktuellen Kooperationspartnern gehören neben verschiedenen Startups, wie beispielsweise Qlight Nanotech, auch das weltweit renommierte israelische Weizmann Institut. Erbitux und Rebif, die zu den wichtigsten neuen Medikamenten in Mercks Pipeline zählen, wurden zu einem Großteil am Standort Israel entwickelt.

Israel hat viel zu bieten
Mit dem MS Ventures Israel Bioinkubator, einem Fonds, der insgesamt 10 Mio. EUR für die Anschubfinanzierung von innovativen Startup-Unternehmen aus den Life Sciences bereithält, unterstützt Merck fast ausschließlich Firmen in Israel. Nach Neviah Genomics, dem ersten Life Science Unternehmen im Bioinkubator, folgten nun ChanBio und Metabomed, und diese sollen nicht die letzten gewesen sein, denn Merck plant weitere Perlen ausfindig zu machen.

Metabomed, dessen Gründer von der Universität Tel Aviv und dem Technion Israel Institute of Technology kommen, hat seine Fokus auf der Erforschung des Stoffwechsels von Krebszellen und beschäftigt sich außerdem mit dem Bereich der rechnerbasierten Biologie, einem Zukunftsfeld in den Wissenschaften, das sich gerade zu etablieren beginnt.

ChanBio interessiert sich dagegen für Antikörper, die eine Selektivität für bestimmte Ionenkanäle der Zelle besitzen. Solche Antikörper werden heute als wichtige Ziele für eine Therapie von Multipler Sklerose angesehen, dem wichtigsten Forschungsbereich der von Merck übernommenen Serono. „Strategische Investitionen in externe Innovationen sind seit längerem ein zentrales Element des fusionierten Pharmakonzerns Merck Serono, der mit dem Venture-Capital-Fonds „MS Ventures“ auch weiterhin für zukunftsträchtige Produkte im Portfolio sorgen will.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.