Die Medigene AG (FWB: MDG1, Prime Standard, TecDAX) hat einen Bruttoemissionserlös in Höhe von 32,3 Mio. EUR durch eine signifikant überzeichnete Privatplatzierung über ein beschleunigtes Platzierungsverfahren (Accelerated Bookbuilding) erlöst. Dafür hat das Unternehmen insgesamt über 2,2 Mio. neue Aktien aus genehmigtem Kapital ausgegeben, was rund 10% des gegenwärtigen Grundkapitals entspricht. Die Aktien wurden bei institutionellen Investoren zu einem Preis von 14,50 EUR pro Aktie platziert. Insgesamt verfügt Medigene nun über eine Gesamtzahl vonüber 24,5 Mio. eingetragene Aktien.

Hauptaktionär QVT hält weiterhin 4% der Aktien

Zusätzlich hat QVT Financial LP, USA, ein Hauptinvestor von Medigene, zugestimmt, über 1,1 Mio. bestehende Medigene-Aktien in einer Umplatzierung zum gleichen Preis von 14,50 EUR pro Aktie an institutionelle Investoren im Rahmen einer grundlegenden Restrukturierung aller Fonds von QVT zu verkaufen. Diese Aktien wurden vollständig platziert. Nach Abschluss der Transaktion hält QVT nun über 4% der ausgegebenen Aktien von Medigene (zuvor 9,5%) und bleibt damit weiter einer der Hauptinvestoren des Unternehmens. Zudem bleibt Keith Manchester, Managing Director und Head of Life Sciences bei QVT, im Aufsichtsrat der Medigene AG vertreten.

Neue fokussierte Investoren gewonnen

Dr. Thomas Taapken, Finanzvorstand der Medigene, kommentierte: „Zusätzlich zu den bestehenden institutionellen Aktionären konnten wir neue, auf Healthcare fokussierte Investoren gewinnen. Die starke Nachfrage nach diesem Angebot unterstreicht deutlich das Interesse der Investoren an unserer fortschreitenden Entwicklungspipeline für T-Zell-Krebs-Immuntherapien.“

Guggenheim Securities, LLC und die Baader Bank AG agierten als Bookrunner für die Kapitalerhöhung und Bryan Garnier & Co. als Lead Manager.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.