Bildnachweis: Marinomed AG.

Marinomed Biotech AG gibt die Ergebnisse für das erste Quartal 2024 bekannt

  • Umsatz im ersten Quartal 2024 mit EUR 0,7 Mio. auf vorpandemisches Niveau gesunken, bedingt durch hohe Lagerstände der Kunden und Rückkehr der Saisonalität
  • Q1 2024: Neue Partnerschaften für Carragelose und Solv4U, Vereinbarung mit Finanzierungspartnern zum Aufschub der Rückzahlungen und Fortschritte mit P&G in den USA
  • Mehrere Initiativen für die Marinosolv und Carragelose Assets sollen ausreichende Cashflows zur Deckung des Finanzierungsbedarfs des Unternehmens generieren

Korneuburg, Österreich, 22. Mai 2024

Die Marinomed Biotech AG (VSE:MARI) meldet für das erste Quartal 2024 einen Umsatz von EUR 0,7 Mio. Nach den Rekordumsätzen der letzten Jahre aus dem Verkauf von Carragelose-Produkten, die stark von der SARS-CoV-2 Pandemie beeinflusst waren, sank der Umsatz im ersten Quartal 2024 damit auf das Niveau vor der Pandemie. Dieser Rückgang ist hauptsächlich auf hohe Lagerstände und die Rückkehr der Saisonalität zurückzuführen, die eine geringere Kundennachfrage zur Folge hatten.

Aufgrund eines kostenbewussten Cash-Managements beliefen sich die liquiden Mittel auf EUR 1,9 Mio. gegenüber EUR 2,6 Mio. zum Jahresende 2023. Das Betriebsergebnis (EBIT) lag bei EUR -1,9 Mio. (Q1 2023: EUR -1,4 Mio.) und das Periodenergebnis bei EUR -2,1 Mio. (Q1 2023: EUR -2,1 Mio.).

„Im ersten Quartal 2024 haben wir gute Fortschritte in unserem Carragelose-Geschäft erzielt: Zwei neue Vertriebspartnerschaften, positive klinische Daten zur Blockierung von Allergenen sowie den Start einer klinischen Studie für unsere feuchtigkeitsspendenden Augentropfen. Nach dem Berichtszeitraum erfolgte der Marktstart in Mexiko sowie die erste Markteinführung des neuen Allergenblockers in Österreich. Was unsere Partnerschaft mit Procter & Gamble betrifft, warten wir auf die Rückmeldung der FDA, die eine Einführung unseres Produkts in der kommenden Saison ermöglichen würde“, erklärt Andreas Grassauer, CEO von Marinomed. „Darüber hinaus haben wir mit Aché die zweite langfristige Partnerschaft für Solv4U abgeschlossen. Nachdem wir Stabilitätsprobleme bei unseren Produktkandidaten Budesolv und Tacrosolv gelöst haben, machen wir nun auch bei unseren Marinosolv-Produkten gute Fortschritte in den Verhandlungen mit potenziellen Partnern und sind dem Abschluss von Partnerschaften näher denn je.“

„Obwohl wir kontinuierlich Fortschritte machen und parallel an mehreren Initiativen arbeiten, bleibt die Situation herausfordernd. Die Umsätze aus dem Verkauf von Carragelose-Produkten werden bis Ende des Jahres voraussichtlich durch den pandemiebedingten Überhang an Lagerständen bei unseren Kunden und die geringere Nachfrage geprägt sein. Die Einigung mit der EIB und den Immobilienkreditgebern, die Rückzahlungen für 18 Monate auszusetzen, hat uns etwas mehr Zeit und Flexibilität verschafft. Gleichzeitig haben wir verschiedene Maßnahmen ergriffen, um den Cash-Burn so weit wie möglich zu reduzieren“, ergänzt Pascal Schmidt, CFO von Marinomed. „Der Abschluss von Verträgen mit entsprechenden Vorab- und Meilensteinzahlungen für unsere Marinosolv-Assets bleibt unsere Priorität. Gleichzeitig streben wir bis zum Ende des ersten Halbjahres eine Entscheidung in der Evaluierung des gesamten Carragelose-Portfolios an. Wir sind zuversichtlich, dass der Cashflow aus diesen Maßnahmen unseren Finanzierungsbedarf decken wird.“

Ausgewählte Finanzkennzahlen zu Q1 2024

Alle Angaben in TEUR Q1 2024 Q1 2023
Umsatzerlöse 737,5 3.319,0
Betriebsergebnis (EBIT) -1.877,8 -1.391,0
Periodenergebnis -2.130,2 -2.059,8
F&E Aufwendungen -1.584,8 -1.938,8
Cashflow aus Betriebstätigkeit -944,7 -755,8
31.03.2024 31.12.2023
Liquide Mittel 1.855,7 2.588,8
Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten 595,5 6.957,1
Langfristige Finanzverbindlichkeiten 21.149,8 14.840,2
Eigenkapital -11.841,0 -10.136,4
Bilanzsumme 12.148,2 14.611,7

Autor/Autorin

André Will-Laudien
CEFA, Diplom-Kaufmann at GoingPublic Media AG

André Will-Laudien ist Mitglied der GoingPublic-Redaktion. Seit 1995 ist er in verschiedenen Stationen bei Banken als Vermögensverwalter, Kapitalmarkt- und Makroexperte sowie als fundamentaler Aktien-Analyst tätig. Seine Passion gilt den Energie-, Rohstoff- und Technologiemärkten sowie der taktischen und strategischen Asset Allokation von liquiden Anlageprodukten.