Werbung

PantherMedia A17447772Die Evotec AG bringt im Rahmen der Forschungsallianz mit Boehringer Ingelheim ein neues Schmerzmolekül in die Präklinik und erhält im Gegenzug eine Meilensteinzahlung in Höhe von 1,5 Mio. EUR. Darüber hinaus werden die Hamburger ihr Chemiegeschäft restrukturieren und Evotec in Indien schließen.

In der Presseerklärung kommentiert Dr. Mario Polywka, COO von Evotec, den Erfolg in der Wirkstoffentwicklung folgendermaßen: „Dies ist die achtzehnte Meilensteinzahlung, die wir im Rahmen unserer Allianz mit Boehringer Ingelheim erhalten haben. Gleichzeitig stellt der genommene Meilenstein den Übergang eines wichtigen Moleküls in die präklinische Entwicklung dar. Wir sind hocherfreut, dass unsere gemeinsamen Anstrengungen neue Werte für Evotec und Boehringer Ingelheim schaffen“.

Seit 2004 forschen Evotec und Boehringer Ingelheim in einer mehrjährigen Entwicklungsallianz gemeinsam an der Identifizierung und Entwicklung innovativer neuer Wirkstoffmoleküle gegen verschiedene Zielmoleküle. Wichtige Indikationen, auf die sich die Allianz fokussiert, sind entzündliche Krankheiten, Kardiometabolische Störungen, Erkrankungen des respiratorischen Systems sowie Störungen des Zentralnervensystems (ZNS). Erst 2009 wurde die Kollaboration um weitere 4 Jahre verlängert und der Geltungsbereich auf Zielmoleküle in der Onkologie ausgeweitet. Boehringer Ingelheim ist gemäß der vertraglichen Vereinbarungen global für die klinische Entwicklung, Herstellung und Vermarktung der identifizierten Verbindungen verantwortlich. Sämtliche während der Zusammenarbeit identifizierten und entwickelten Verbindungen sind Eigentum von Boehringer Ingelheim. Evotec erhält im Gegenzug kontinuierliche Forschungsfinanzierung sowie präklinische Meilensteinzahlungen. Gemäß den Vertragsbedingungen wird weiterer Umsatz durch zusätzliche klinische Meilensteinzahlungen und Umsatzbeteiligung generiert.

Neue Kooperation mit Dow AgroSciences
Zusätzlich zur laufenden Kollaboration mit Boehringer Ingelheim hat Evotec kürzlich eine neue Forschungskooperation mit Dow AgroSciences, einer Tochter der The Dow Chemical Company, geschlossen. Dabei steht die Nutzung der von Evotec entwickelten Proteomik-Plattform „Cellular Target Profiling“ zur beschleunigten Entwicklung von Substanzen aus phänotypischen Screenings von Dow AgroSciences im Vordergrund. Finanzielle Details der Kooperation wurden bisher nicht bekannt gegeben.

Neuausrichtung des Chemiegeschäfts
Eine weitere News aus dem Hause Evotec beschäftigt sich mit der Restrukturierung des Chemiegeschäftes. Im September wird Evotec das Chemiegeschäft im indischen Thane abbrechen und sämtliche Tätigkeiten in Abingdon, Großbritannien, weiterführen. Die Maßnahme, die mit der Streichung von 120 Arbeitsplätzen einhergeht, dient dazu, näher mit den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen der wichtigsten Kunden zusammenarbeiten zu können. Sämtliche noch in Indien laufende Projekte werden Ende September 2013 beendet sein, danach wird Evotec Private Ltd. abgewickelt. Trotz der finanziellen Aufwendungen in diesem Zusammenhang, bestätigte Evotec seine Umsatz- und Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr.