Werbung

Am vergangenen Freitag war es wieder soweit: Im Rahmen des Münchener Businessplan Wettbewerbs hatten sich 500 Gäste aus der Münchener Gründerszene zur Prämierung der besten Geschäftsmodelle im Muffatwerk München eingefunden. Unter den drei Hauptgewinnern des Wettbewerbs befinden sich auch zwei Life Science-Unternehmen – die medineering GmbH i.Gr. und die Precision Proteomics. Die Gewinner wurden von Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und Dr. Otto Beierl, Vorstandsvorsitzendem der LfA Förderbank Bayern, im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung ausgezeichnet.

Die Veranstaltung wurde von evobis gemeinsam mit der LfA Förderbank Bayern ausgerichtet. Von den mehr als 240 Teilnehmern kamen dreiviertel aus den Informations- und Kommunikationstechnologien, den Life Sciences und den Technologien. Unter den acht Finalisten befanden sich fünf Teams aus der Biotechnologie und der Medizintechnik.

Medizintechnik auf Platz 2

Platz zwei ging an das Gründerteam, Dr. Stephan Nowatschin und Dr. Maximilian Krinninger vom Medizintechnik-Start-up medineering GmbH i.Gr. Das Start-up entwickelt Roboter- Assistenzsysteme für die minimal-invasive Kopf-Chirurgie, die Kliniken im Baukastensystem erwerben können. „Wir geben dem Chirurgen durch unsere mechatronische Endoskopführung in der minimal-invasiven Kopfchirurgie die zweite Hand zum Operieren zurück“, erklären die Gründer während der Präsentation ihr Konzept. Die Produkte sind in einer Art Baukastensystem erhältlich, so dass Kliniken den Automatisierungsgrad ihres OPs ganz individuell bestimmen können.

Biotechnologie sichert sich Platz 3

Den dritten Platz sicherte sich das Biotechnologie-Unternehmen Precision Proteomics. Das Gründerteam Dr. Garwin Pichler, Nils A. Kulak und Prof. Matthias Mann entstammt dem Max-Planck-Institut für Biochemie in München und hat einen Probenvorbereitungs-Kit sowie einen Quantifizierungs- und Qualitätsstandard für die verlustfreie und schnelle Probenvorbereitung in der Massenspektrometrie-basierten Proteinanalytik entwickelt.

Die LfA Förderbank Bayern, die den Münchener Businessplan Wettbewerb seit 18 Jahren als Sponsoring-Partner unterstützt, spricht sich für eine Erweiterung des Zugangs zu Finanzmitteln für Gründer in Bayern aus. Laut Vorstandsvorsitzendem Dr. Otto Beierl wird die LfA Förderbank Bayern deshalb gemeinsam mit dem European Investment Fund (EIF) die Fazilität für den Dachfonds, der in private Venture-Capital-Fonds investiert, von aktuell 100 Millionen Euro auf 150 Millionen Euro aufstocken.

Autor/Autorin