Werbung

Bildnachweis: Laclaree.

Kreaxi (Frankreich) und der High-Tech Gründerfonds sowie Bpifrance und ein Bankenpool haben in Laclarée investiert. Das Investitionsvolumen liegt bei zwei Mio. EUR, einschließlich der nicht verwässernden Finanzierung. Laclarée entwickelt adaptive Brillen für die Korrektur von Altersweitsichtigkeit. Die Seedfinanzierung soll dazu genutzt werden, das Produkt bis Ende 2021 zur Industrialisierung und Marktreife zu führen.

25 Mio. Menschen in Europa betroffen

In Europa sind mehr als 25 Mio. von Altersweitsichtkeit betroffene Personen mit Gleitsichtgläsern unzufrieden. Nach drei Jahren Arbeit hat Laclarée eine adaptive Linsentechnologie auf Basis der Mikrofluidik patentiert. Das Start-up hat einen tragbaren Prototyp entwickelt, der die adaptive Linsentechnologie mit refraktiven Korrekturlinsen (Astigmatismus, Myopie oder Hyperopie) kombiniert. Dank dieser Technologie können diese Patienten ihre natürlichen Autofokusfähigkeiten wiedererlangen.

Das Funding soll es Laclarée, ermögliche, das Team zu erweitern um die nächste voll integrierte Version der Brille für einen Kunden-Akzeptanztest vorzubereiten. Dies ist ein wichtiger Schritt vor der Industrialisierung im Jahr 2021 und der Markteinführung im Jahr 2022, wie das Unternehmen mitteilte.

„Da die Alterssichtigkeit nach dem 45. Lebensjahr fast alle Menschen betrifft und Gleitsichtgläser immer noch einen erheblichen Teil der Bevölkerung unzufrieden machen, zielt Laclarée auf einen riesigen Markt von Milliarden von Brillenträgern auf der Welt ab“, sagte Sébastien Touvron, CEO und Managing Partner bei Kreaxi.

Laclarée wurde 2016 von Bruno Berge, Physiker und Unternehmer, gegründet. Das Unternehmen verfügt über Labore in der Ecole Normale Supérieure de Lyon und wird von Bpifrance unterstützt.