Werbung

labfolder und der German Accelerator Life Sciences (GALS) haben ihre Zusammenarbeit bekanntgegeben. Neben der Beschleunigung der weiteren Expansion des Unternehmens im nordamerikanischen Markt wird der neu gegründete Standort in Cambridge auch die Betreuung der wachsenden Zahl an Kunden in den USA ermöglichen.

Management großer Datenmengen innerhalb von Forscherteams

Die digitale Laborbuch-Software von labfolder wurde entwickelt, um das Management großer Datenmengen innerhalb von Forschungsteams zu ermöglichen und dadurch die Produktivität im Labor zu steigern. Das Unternehmen gilt als weltweit führende Anbieter digitaler Laborbuch-Plattformen (ELN) mit zahlreichen Nutzern in den Life Sciences, Biotech, und Pharma.

„Der Boston/Cambridge Biotech Hub ist mit hunderten Biotech- und pharmazeutischen Unternehmen, den vier top NIH-geförderten forschenden Kliniken in den USA, sowie 122 Colleges und Universitäten ein wichtiger Markt für Laborausrüster und Software-Unternehmen. Akademische Forschungseinrichtungen und führende F&E Unternehmen aus aller Welt wissen, dass Boston eine der innovativsten Regionen der Welt ist“, erklärt Dr. Simon Bungers, Mitgründer und CEO von labfolder. Allein im vergangenen Jahr hat sich die Nutzerzahl von labfolder in den USA nach Abgaben des Unternehmens verzehnfacht.

Auch Installation auf eigenen Servern möglich

Seit 2014 bietet labfolder neben der Cloud-basierten Lösung auch eine Version an, die Kunden auf eigenen Servern installieren können an. Dabei können die Kunden weiterhin von zusätzlichem Support beim Managen großer Datenmengen und von Kollaborationsfunktionen, sowie einer Datenbank die das Inventarmanagement von Labormaterialien vereinfacht, profitieren.

Seit seiner Gründung konnte labfolder Forschungseinrichtungen wie die Max-Planck-Gesellschaft oder auch die Charité in Berlin als Kunden gewinnen.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.