Werbung

Gilead Sciences hat in der gemeinsamen Kooperation mit Phenex Pharmaceuticals einen wesentlichen Meilenstein erreicht: So hat die klinische Entwicklung der GS-9674 Phase I-Studie begonnen, die Phenex Erlöse von bis zu 470 Mio. USD einbringen könnte. Damit soll ein neuer Kleinmolekül-Wirkstoff zur Behandlung von Nichtalkoholischer Steatohepatitis (NASH) – einer Entzündung der Fettleber – und anderen schweren Lebererkrankungen mit hohem medizinischem Bedarf entwickelt werden.

Die ersten Testreihen an gesunden Probanden mit der von Phenex stammenden Entwicklungssubstanz GS-9674 haben bereits Ende Januar begonnen.

„Das ist für uns ein sehr wichtiges Ereignis”, betont Dr. Claus Kremoser, CEO von Phenex. „Abgesehen von dem sehr willkommenen Umsatzstrom demonstriert dies, dass wir Wirkstoffkandidaten entwickeln, die den anspruchsvollen Kriterien von führenden biopharmazeutischen Unternehmen genügen. Wir sind zuversichtlich, dass Gilead die weitere klinische Entwicklung des neuen Wirkstoffes GS-9674 erfolgreich vorantreiben wird“, so Kremoser weiter.

In einer Transaktion Ende 2014 übernahm Gilead das komplette FXR Programm von Phenex.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.