Werbung

Die Medigene AG hat ihre im Juni beschlossene Kapitalerhöhung zur Finanzierung ihrer Krebs-Immuntherapie-Programme erfolgreich abgeschlossen und durch Platzierung sämtlicher 5.594.178 angebotenen neuen Aktien zum Bezugs- und Platzierungspreis von 8,30 EUR pro Aktie bei bestehenden Aktionären und ausgewählten neuen, institutionellen Investoren einen Brutto-Emissionserlös von rund 46,4 Mio. EUR erzielt.

Damit konnte Medigene den angestrebten Brutto-Erlös von ca. 40 Mio. EUR um über 15% übertreffen, wie das Unternehmen mitteilte. Als Ankerinvestor fungiert künftig ein US-basierter institutioneller Biotech-Spezialist.

Mit der abgeschlossenen Finanzierungsmaßnahme sollen nun die Krebs-Immuntherapie-Programme von Medigene in entscheidende neue Stadien geführt werden. Die Programme dienen beispielsweise der Gewinnung klinischer Daten aus der laufenden Phase I/II-Studie mit DC-Vakzinen zur Behandlung akuter myeloischen Leukämie. Weiterhin soll das gewonnene Kapital die Finanzierung von bis zu drei klinische Studien mit TCR-Programm gegen Blutkrebserkrankungen sichern und schließlich die Entwicklung von bis zu zehn TCR-Leitkandidaten unterstützen.

Durch die Ausgabe der neuen Aktien wird das Grundkapital der Medigene AG von zuletzt rund 14,05 Mio. EUR um knapp 5,6 Mio. EUR auf 19,65 Mio. EUR erhöht. Der Brutto-Emissionserlös aus den neuen Aktien beträgt demnach über 46,43 Mio EUR.

 

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.