Bildnachweis: nazif – stock.adobe.com.

Der europäische Eigenkapitalinvestor Equistone Partners Europe beteiligt sich mehrheitlich an dem deutschlandweit tätigen pharmazeutischen Großhandelsunternehmen Omnicare. Omnicare vertreibt überwiegend Fertigarzneimittel für die patientenindividuelle Herstellung von Krebsmedikamenten. Verkäufer der Anteile ist das aktuelle Gesellschafter-Konsortium, welches nach Angaben von Equistone aber maßgeblich beteiligt bleibt. Das Management-Team um Geschäftsführer Oliver Tamimi wird demnach weiterhin die Verantwortung für das Unternehmen tragen. Gleichzeitig wird sich das Team signifikant an dem Deal beteiligen. Über weitere Details der Transaktion haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Jahresumsatz von 670 Mio. EUR / 5% Umsatzsteigerung erwartet

Omnicare wurde 2002 als pharmazeutischer Spezialgroßhandel für die ambulante onkologische Versorgung in Deutschland gegründet. Heute gilt das Unternehmen als Marktführer für den Vertrieb von onkologischen Fertigarzneimitteln entwickelt, die von Apotheken für patientenindividuelle Infusionen benötigt werden. Neben der Lieferung der Fertigarzneimittel entwickelt Omnicare seit 2012 auch Leistungen für spezialisierte Apotheken und Arztpraxen zur Qualitätssicherung, zur Überwachung der Reinraum-Hygiene sowie zur Aus- und Weiterbildung des Fachpersonals.

Anfang 2019 wurden diese Leistungen zur Omnicare Qualitätsinitiative ausgeweitet, mit dem Ziel der sicheren und qualitativ hochwertigen Versorgung onkologischer Patienten. 2018 gründete Omnicare zudem das „Deutsche Onkologische Netzwerk“. Mitglieder sind onkologische Praxen. Der Großhändler hat nach eigenen Angaben zuletzt einen Jahresumsatz von circa 670 Mio. EUR erwirtschaftet und beschäftigt in Unterföhring, Köln und Calw über 190 Mitarbeiter. Im Jahr 2019 wird Omnicare ein voraussichtliches Umsatzwachstum von rund 5% erreichen.