Werbung

Bildnachweis: adobe.stock.foto.

Die Innovative Molecules GmbH verlegt den Firmensitz nach München und gibt heute den Abschluss seiner 20-Millionen-Euro-Eigenkapitalfinanzierungsrunde der Serie A bekannt, die angeführt wurde von LSP (Life Sciences Partners). Das Unternehmen, das sich auf die Entwicklung von Behandlungen der nächsten Generation für Herpes-simplex-induzierte Krankheiten konzentriert, wird die Mittel verwenden, um seinen präklinischen Produktkandidaten IM-250 von der gegenwärtigen späten präklinischen Phase zu einer Phase-2-Proof-of-Concept-Studie weiterzuentwickeln.

IM-250 ist ein starker Inhibitor der Replikation des Herpes-Simplex-Virus (Abbildung oben) Typ 1 (HSV-1) und Typ 2 (HSV-2). Die Verbindung zielt auf den Helikase-Primase-Enzymkomplex des Virus ab. Aufgrund seines in präklinischen Studien nachgewiesenen Einflusses auf das Virusreservoir könnte IM-250 aufgrund seines Potenzials, den natürlichen Verlauf der Krankheit zu verändern, ein entscheidender Faktor für die Behandlung von HSV-bedingten Erkrankungen sein. Im Grundsatz handelt es sich bei der Substanz um ein enantiomer substituiertes Thiazol.

Bisher keine vollständige Beseitigung der Virus-Infektion möglich

Prof. Dr. Gerald Kleymann, Gründer und Chief Executive Officer von Innovative Molecules, kommentiert: „In den letzten 25 Jahren hat die Behandlung von Herpes simplex keine Innovation erlebt, die es geschafft hat, den Markt zu erreichen. Unser Ehrgeiz ist es, dies zu ändern. Mit IM-250 werden wir die Behandlung von Herpes verändern. Unser Ziel ist es, das Virusreservoir zu reduzieren oder sogar auszurotten, um eine lang anhaltende Wirkung, weniger Rezidive und einen echten Nutzen für die Patienten zu erzielen.“ Gerald Kleymann promovierte 1994 am Max-Planck-Institut für Biophysik und an der Universität Frankfurt. Er arbeitete bei Bayer Pharmaceuticals als Laborleiter und Koordinator strategischer Projekte, wo er die Helicase-Primase-Inhibitoren zur Behandlung der Herpes-Krankheit entdeckte.

Joachim Rothe, Partner bei LSP, ergänzt: „Ich freue mich, dass LSP das Investmentkonsortium Innovative Molecules anführt. Bei Herpes-induzierten Erkrankungen besteht dringender medizinischer Bedarf. Aktuelle Behandlungen haben eine minimale Wirksamkeit und können die Persistenz der Infektion nicht ändern. Zudem treten Resistenzen gegen heutige Standardtherapien recht häufig auf und können zu lebensbedrohlichen Komplikationen oder sogar zum Tod von Patienten führen.“

Thomas Hoffmann, Mitgründer und Finanzberater von Innovative Molecules, sagt: „LSP als einen der führenden europäischen Life-Sciences-Fonds als Lead-Investor für diese Series-A-Finanzierungsrunde gewonnen zu haben, ist wirklich ein Qualitätssiegel für unser Projekt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit LSP an dieser spannenden Möglichkeit der Medikamentenentwicklung.“

Ein Anwaltsteam von Baker McKenzie um Partner Berthold Hummel vertrat LSP als Investor Counsel und ZSP Zwicker Schnappauf Patentanwälte als IP Counsel. Frankus Rechtsanwälte (Torsten Bergau) vertrat die Gründer und das Unternehmen.

Über den Autor