Werbung

chromo-tek-2Wirkstoffentwicklung ist ein langwieriger Prozess, bis zu zehn Jahren kann die Entwicklung eines Medikamentes dauern und dabei finanzielle Mittel bis hin zu 1 Mrd. EUR verschlingen. Das Unternehmen ChromoTek, das in der Biotech Region Martinsried bei München residiert, will mit seiner „Chromobody-„Technologie, einem intelligenten Bioassay, die Entwicklung von Medikamenten nun deutlich beschleunigen.

Eine der wichtigsten Fragen bei der Wirkstoffentwicklung lautet: Wie beeinflussen Wirkstoffe zelluläre Proteine, also Eiweißstoffe in der menschlichen Zelle, und welche Auswirkungen haben diese auf den Stoffwechsel der Zelle. Dies ist vor allem vor dem Hintergrund der Analyse von Wirkmechanismen und den potenziellen unerwünschten Wirkungen von Arzneimitteln von enormer Bedeutung. Um diese Fragen zu beantworten, sind noch immer aufwändige Versuchsreihen nötig. Dabei werden die Wirkstoffe bestimmten Zellen zugesetzt und diese nach unterschiedlichen Zeitpunkten der Applikation fixiert.  Da die Zellen die Fixierung nicht überleben, werden für einen bestimmten Zeitverlauf sehr viele Einzelanalysen nötig. Ein weiterer Nachteil dieser Prozedur, es werden lediglich Standbilder der Zielproteine in den toten Zellen erhalten. ChromoTek – ein Spin-off der Ludwig-Maximilian-Universität (LMU) – wurde 2008 gegründet und hat nun ein marktreifes Verfahren zur Echtzeit-Analyse von Molekülen in lebenden Zellen etabliert. Dafür wurde ChromoTek kürzlich mit dem Industriepreis 2013 geehrt. Der Preis, der seit 2006 in 14 Kategorien verliehen wird, geht an Unternehmen oder Produkte, die einen technologischen, ökonomischen, ökologischen oder gesellschaftlichen Nutzen versprechen. Die Geschäftsführerin, Marion Jung, zeigte sich hocherfreut über die Entscheidung der Jury, ChromTek für seine „Chromobody“-Technologie als Gesamtsieger zu ehren. „Wir hoffen, dass die damit einhergehende Publizität zu unserem weiteren Markterfolg beiträgt“, so Marion Jung.

Der intelligente Bioassay, der erstmalig zelleigene Moleküle in Echtzeit sichtbar macht, basiert auf einem neuen Fluoreszenz-Verfahren, das speziell für diese Anwendung entwickelt wurde. Chromobodies® sind eine ganz neue Spezies extrem kleiner intrazellulärer Antikörper. Sie entstehen durch gentechnische Fusion der Antigen bindenden Domäne der langen Kette eines Antikörpers mit einem fluoreszierenden Protein. Auf Grund ihre geringen Größe im Nanobereich, lassen sich mit Chromobodies zelleigene Proteine in der Zelle räumlich wie zeitlich in Echtzeit verfolgen und sind deshalb perfekte Reagenzien für die „High-Content-Analyse“ in der Wirkstoffforschung.