Netzwerktreffen auf dem Wissenschafts-campus Martinsried: Auf der 9. Biotech Presse-Lounge trafen sich Branchenvertreter im Faculty Club G2B (Gateway to Biotech), um sich über neue Forschungsergebnisse, Projekte und Strategien auszutauschen. Impulsvorträge von Johnson & Johnson Innovation, der Chromotek GmbH und der Gilead Sciences GmbH wurden über 100 Gästen präsentiert. Multiplikatoren von Biotech-, Pharma- und Venture Capital-Unternehmen sowie Spitzenforscher des Campus Martinsried waren dazu eingeladen. Die Moderation übernahm Susanne Simon, Head of Public Relations des IZB. Dr. Peter Hanns Zobel, Geschäftsführer des Innovations- und Gründerzentrum für Biotechnologie, begrüßte die 100 Gäste.

MorphoSys-Ausgründung adivo neuer Mieter im IZB

„Heute gibt es sogar schon eine neue Generation von Unternehmensgründern – aus Start-ups werden somit Start-ups. Wir konnten vor einigen Monaten die Firma adivo als neues Unternehmen im IZB begrüßen“, erklärt Dr. Peter Hanns Zobel. Adivo ist eine Ausgründung der Firma Morphosys, die früher im IZB angesiedelt war.

Dr. Karsten Kissel, Director Medical Affairs Germany von der Gilead Sciences GmbH, präsentierte die CAR-T Zelltherapie, die eine der innovativsten Technologieplattformen in der Onkologie darstellt. Dr. Marion Jung, CEO der ChromoTek GmbH, zeigte wie ihre Alpaka Nano-Antikörper die Qualität von Forschungsergebnissen auf ein neues Niveau heben. Thomas Hegendoerfer, New Venture Lead bei Johnson & Johnson Innovation, referierte über die Förderung der externen Innovationslandschaft für Therapien, um die dringendsten medizinischen Bedürfnisse zu erfüllen.

Gilead Sciences – Präsentation der neuen CAR-T Zelltherapie

Gilead Sciences deckt den gesamten Produktzyklus von Drug Discovery bis zur Vermarktung ab und vertreibt über 20 Medikamente gegen lebensbedrohliche Krankheiten. Nach der Akquisition der Firma Kite in 2017 verfügt das Unternehmen mit der CAR-T Zelltherapie über eine der innovativsten Technologieplattformen in der Onkologie, wobei das erste Produkt bereits die Marktreife erlangt hat. „Bei dieser personalisierten Zelltherapie werden die körpereigenen Zellen individuell für jeden Patienten so verändert, dass sie bestimmte Krebserkrankungen bekämpfen können. Mit der Einführung der CAR-T Therapien betreten wir technologisches, regulatorisches, administratives und logistisches Neuland“, erläutert Dr. Kissel, Medizinischer Direktor von Gilead Sciences, diese neue Entwicklung.

ChromoTek GmbH – Alpaka Nano-Antikörper für jedes Labor

ChromoTek‘s Mission ist es, Wissenschaftler auf der ganzen Welt mit neuartigen, besseren Werkzeugen für ihre Forschung auszustatten. Nahe München entwickelt, produziert und vertreibt das Unternehmen diese Reagenzien an Wissenschaftler in Universitäten und in der pharmazeutischen Industrie. „Sprichwörtlich geben wir den Forschern bessere Schaufeln an die Hand, um schneller und besser „Gold“ zu schürfen. Dabei profitieren unsere auf bestimmte Anwendungen zugeschnittenen Technologien von den besonderen Eigenschaften der Alpaka Nano-Antikörper“, erklärte Dr. Marion Jung, CEO der Chromotek GmbH in ihrem Impulsvortrag. Anwendungsbereiche liegen in der Proteomik, Zell-Mikroskopie und im Lebenszell-Screening. „Für die Zukunft haben wir noch viele weitere Anwendungen für unsere speziellen Antikörper-Formate im Kopf“, so Jung.“

Johnson & Johnson Innovation – Förderung der externen Innovationslandschaft für bahnbrechende Therapien

„Externe Innovation und die Schaffung effektiver Partnerschaften sind der Schlüssel zu unserem zukünftigen Erfolg und wir haben dies sehr früh erkannt“, erläutert Thomas Hegendoerfer, New Venture Lead Germany, bei Johnson & Johnson Innovation. Mit der darauf ausgerichteten Organisation Johnson & Johnson Innovation sucht das Unternehmen gezielt nach der besten Wissenschaft und Technologie, um die dringendsten medizinischen Bedürfnisse zu erfüllen. Über die Innovationszentren arbeitet Johnson & Johnson Innovation mit führenden Innovatoren zusammen, um ihre Gesundheitslösungen in neue Therapien, Medizinprodukte und Verbraucherprodukte zu überführen. „Unser Ziel ist es, die lokale Innovationslandschaft anzukurbeln, indem wir Wissenschaftlern und Unternehmern Fachwissen, Infrastruktur, Investitionen und alles bieten, was erforderlich ist, um ihre Wissenschaft gemeinsam voranzutreiben. Mit unserer JLABS-Gründerinitiative, die jetzt nach Europa kommt, freuen wir uns darauf, unsere Interaktion mit transformativen Start-ups in der Region weiter zu stärken“, erläutert Hegendoerfer.