Der kürzlich geschlossene transatlantische Wachstumsfond Gilde Healthcare III (GHC III) der niederländisch-amerikanischen Investment-Gesellschaft Gilde Healthcare will die eingesammelten 145 Mio. EUR voraussichtlich in Medizinunternehmen in den USA und Europa investieren. Dabei soll der Fokus auf medizinischen Heimgeräten, digitalen Healthcare Lösungen, Medizingeräten, Diagnostika und innovativen Therapeutika liegen. Der GCH III ist nur einer von insgesamt vier von Gilde Healthcare gemanagten Fonds mit einem Gesamtvolumen von 450 Mio. EUR. Der Investoren-Pool bei Gilde Healthcare ist eine Mischung aus Unternehmensinhabern, institutionellen Investoren, Family Offices und privaten Investoren.

Überzeugende Erfolgsbilanz
Laut Gilde Healthcare sind Investitionen von je bis zu 15 Mio. EUR in 12 ausgewählten Unternehmen geplant. Die Investment-Strategie sieht vor, besonders solche Firmen in Betracht zu ziehen, die bessere Gesundheitslösungen zu niedrigeren Kosten entwickeln und vermarkten wollen. In vier interessante Unternehmen ist der GHC III bereits investiert: Die niederländische Firma Sapiens, die in der Hirnstimulation von Parkinson Patienten tätig ist, Inovalabs, das tragbare Sauerstoffsysteme für Patienten mit Atemwegserkrankungen vermarktet, iWalk, das mit seinen futuristischen Beinprothesen bereits Furore macht, und Definiens, das eine Bildanalyse-Software für die Pathologie besitzt. Zuletzt hat Gilde Healthcare mit dem Verkauf der niederländischen Firma ProFibrix an die The Medicines Company 230 Mio. USD generiert. Und auch sonst besticht die Investment Gesellschaft mit einem erfolgreichen Business. So konnte die Firma Glycart und mtm Laboratories erfolgreich an die Schweizer Roche verkauft werden und Contus Pharma wurde in Form eines IPO an der New Yorker Hightech-Börse Nasdaq gelistet.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.