Werbung

Ab dem 1. Juni hat der German Accelerator Life Sciences (GALS) eine deutsche Niederlassung in Berlin. Jared Sebhatu, Program Director Germany, steht bereits seit Anfang April Interessenten und Partnern des Programms als Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung. Bereits seit Januar arbeiten die ersten jungen deutschen Unternehmen mit Unterstützung des GALS an ihrem Markteintritt in den USA. Damit schafft der GALS, nachdem das Programm in Cambridge, Massachusetts angelaufen ist, nun auch in Deutschland neue Strukturen.

Neben München wird es damit ein weiteres Büro des GALS in Deutschland geben. Ausschlaggebend sei die hohe Dichte an jungen Unternehmen sowie die gesundheitspolitische und -wirtschaftlichen Relevanz der Hauptstadt. Das Team um Jared Sebhatu wird im Mindspace, einem Co-Working Hub in der Berliner Friedrichstraße, sitzen und will damit eine zentrale Anlaufstelle für interessierte Startups und weitere relevante Stakeholder in der deutschen Life Science-Gründerszene aufbauen.

Neu im GALS-Portfolio: Emperra E-Health Technologies
Mit Emperra E-Health Technologies, einem Digital Health Unternehmen mit Sitz in Potsdam, startet zum 1. Juni ein neues Unternehmen im GALS Programm. Christian Krey, CEO von Emperra, hat sich gemeinsam mit dem GALS ambitionierte Ziele gesetzt: „Für Emperra ist der erfolgreiche Launch des ESYSTA-Systems in den USA ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einem global erfolgreichen Unternehmen, das Millionen Menschen das Leben mit Diabetes erleichtern kann.“

Emperra ist ein im Jahr 2008 gegründetes Medizintechnik-Unternehmen und agiert in den Bereichen Health-IT und Telediabetologie. Schwerpunkt der Arbeit liegt auf der Erforschung und Entwicklung von telemedizinischen Produktsystemen für Patienten mit Diabetes mellitus.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.