Das erste Quartal 2013 lief gut bei Deutschlands größtem Biotech-Unternehmen – der Hamburger Evotec AG (Frankfurter Wertpapierbörse: EVT, TecDAX, ISIN: DE0005664809). Neben erfreulichen Zahlen konnte Evotec auch Positives aus dem Bereich Forschungsallianzen vermelden und seine Prognose für das Gesamtjahr 2013 bestätigen. Die starke strategische Position soll den Weg für weitere Innovationseffizienz ebnen.

Die für Q1/13 bekannt gegebenen Zahlen zeigen ein Umsatzplus von 5% auf 17,1 Mio. Euro (exklusive Meilensteine) gegenüber dem Vorjahresquartal. Wachstumstreiber waren die CureBeta Partnerschaft mit Janssen Pharmaceuticals und die Multi-Target-Allianz mit Bayer, Letztere Mitte 2012 initiiert. Auch wenn Evotec, auf Grund des Ausbleibens von Meilensteinumsätzen, einen operativen Verlust von 2,7 Mio. Euro einfuhr, der Ausblick ist weiterhin positiv. Mit einer hohen und stabilen Eigenkapitalquote von 67,3% und einer Liquidität von 60,4 Mio. Euro beschloss das Unternehmen die ersten drei Monate des Jahres und blickt zuversichtlich auf das Gesamtjahr. Evotecs Plattform zur Wirkstoffentwicklung generiert Wachstum, die kürzliche Entdeckung des Hormons Betatrophin im Rahmen der Beta-Cure-Initiative gibt Anlass zur Hoffnung auf neue Wirkstoffe gegen Diabetes.

Das neu entdeckte Hormon Betatrophin sorgt für mehr Insulin-synthetisierende Betazellen. Quelle: Evotec

Positive Entwicklung bei EVT Execute, EVT Integrate und EVT Innovate

Im Aktionsplan bis 2016 ist Steigerung der Innovationseffizienz das primäre Ziel. Während EVT Executive Kunden Services im Bereich der Wirkstoffforschung anbietet geht es bei EVT Integrate um die Entwicklung bereits erforschter Zielmoleküle bis zur Präklinik. Umsätze sollen bei Letzterem vor allem aus Meilensteinzahlungen und Tantiemen kommen. EVT Innovate dagegen zielt auf eine beschleunigte Entwicklung vielversprechender Wirkstoffe durch Partnerschaften und Forschungs-Allianzen. Alle drei Bereiche entwickelten sich in Q3 erwartungsgemäß:

EVT Execute
Zusammenarbeit mit der Roche Tochter Genentech wurde im März um drei Jahre verlängert. Die Ausweitung bestätigt Evotecs Expertise in der Wirkstoffentwicklung und spricht für die proprietäre Technologie-Plattform.

  1. Wichtige strategische Erweiterung der Substanzmanagementkapazitäten durch Unterzeichnung einer Leasing Vereinbarung für eine Anlage im US-Bundesstaat Connecticut nach Ende der Berichtsperiode. Die Anlage soll ab Q3/13 Kunden an der US-Ostküste bedienen.

EVT Integrate

  1. Positiv entwickelte sich die CureBeta-Allianz mit Lizenzpartner Janssen Pharmaceuticals und einer Harvard-Forschungsgruppe. In Q3 wurde die Entdeckung des Hormons Betatrophin, das beim Wachstum der Beta-Zellen von Bedeutung sein soll im renommierten Journal CELL publiziert.
  2. Auch die Deals mit Bayer und UCB entwickelten sich planmäßig.

EVT Innovate

  1. Initiierung einer Allianz mit der amerikanischen Yale Universität im Dezember 2012 die auf die Entwicklung von Medikamenten für bisher nur inadequat zu behandelnde Krankheiten zielt.
  2. Initiierung einer Forschungskollaboration mit dem Belfer Institute for Applied Science am Dana-Farber Cancer Institute zum Ende des Berichtszeitraumes. Ziel ist die Validierung epigentischer Zielstrukturen im Bereich Onkologie.
  3. Die Havard Allianzen CureBeta und CureNephron liefen den Erwartungen gemäß erfolgreich.
  4. Im Januar 2013 startete Evotec eine Forschungkollaboration mit der Apeiron Biologics AG mit dem Ziel neue Immunmodulatoren zur Behandlung von Krebs zu entwickeln.
  5. Eine jüngst gestartete Kooperation mit der Havard Universität hat das Ziel, die klinische Entwicklung antibakterieller Wirkstoffe, die die Synthese der bakteriellen Zellwand stören, zu beschleunigen.

Klinische Entwicklung und Akquisition

  1. Phase III Daten einer zweiten klinischen Studie für den Wirkstoffkandidaten DiaPep277® werden Ende 2014 erwartet.
  2. Der von Roche Ende 2012 in 120 Studienzentren gestartete Phase II Versuch mit EVT302 gegen schwere Fälle von Morbus Alzheimer soll 2015 Daten zu Wirksamkeit und Sicherheit erbringen.
  3. Lizenzpartner Janssen wird 2013/14 Evotecs antidepressiv wirkende Substanzen (NMDA-Antagonisten) in einer Phase II Studie evaluieren.
  4. Lizenz- und Kooperationspartner JingXin Pharma wird schon bald Evotecs EVT201, einen GABA-Rezeptor Modulator, zur Behandlung von Schlafstörungen in klinischen Versuchen testen. Die Chinesen besitzen die Exklusivrechte für diesen Wirkstoffkandidaten in China.
  5. Betatrophin aus der CureBeta Allianz startet demnächst von der Forschung in die Entwicklung.
  6. Die von Evotec im Dezember 2012 erworbene CCS Cell Culture Service GmbH wird demnächst in das Unternehmen integriert. CCS bietet weltweit Zellproduktion, Einfrier- und Lagerprozesse im industriellen Maßstab und erweitert Evotecs Kapazitäten.

Ausblick 2013
Evotec blickt positiv in das laufende Geschäftsjahr. 2013 und 2014 werden signifikante klinische Ergebnisse erwartet. Den Finanzausblick für das Gesamtjahr hat Evotec nach den ersten drei Monaten bestätigt. Der Konzernumsatz soll 2013 weiter zulegen, prognostiziert sind zwischen 90 bis 100 Mio. Euro. Das operative Ergebnis, falls erforderlich vor Wertberichtigungen und Änderungen der bedingten Gegenleistung, soll sich im Vergleich zu 2012 ebenfalls verbessern. Die Aufwendungen für F&E werden 2013 auf 10 Mio. Euro prognostiziert, die Liquiditätsposition soll mit über 60 Mio. Euro auch 2013 stark bleiben.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.