Werbung

Bildnachweis: Zerbor – stock.adobe.com.

Die Evotec SE hat die Vereinbarung einer fünfjährigen Partnerschaft mit der Bill & Melinda Gates Foundation bekanntgegeben. Ziel ist die Identifikation neuer und wirksamer Behandlungsregime für Tuberkulose (TB) zu finden. TB ist eine ernste Bedrohung für die Weltgesundheit und eine der am häufigsten tödlich verlaufenden Infektionen weltweit. Momentan besteht die Standard-Behandlung aus einer Kombination von vier Wirkstoffen, die mindestens sechs Monate lang unter direkter Beobachtung verabreicht werden. Die Therapie von resistenten Formen der Erkrankung nimmt jedoch deutlich längere Zeit in Anspruch.

Generierung von präklinischen Daten

Evotec wird von der Gates Foundation eine Fördersumme von etwa 23,8 Mio. USD über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren erhalten, wie das Unternehmen mitteilte. Das Hauptziel der Förderung ist es, standardisierte und hochqualitative präklinische Daten für die Auswahl und die weitere Entwicklung von Wirkstoffkombinationen zu generieren. Dieses neue Behandlungsregime soll sicherer, schneller und wirksamer sein als die aktuelle Standardbehandlung.

Bereits in der Vergangenheit hat Evotec Stiftungen wie CHDI, die Michael J. Fox Foundation und die Mark Foundation bei der wissenschaftlichen Umsetzung und Entwicklung neuer Strategien gegen komplexe, seltene und schwer behandelbare Krankheiten unterstützt.

Dr. Werner Lanthaler, Chief Executive Officer von Evotec, kommentierte: „Wir fühlen uns geehrt, die Bill & Melinda Gates Foundation im Kampf gegen Tuberkulose, eine der tödlichsten Infektionskrankheiten der Welt, unterstützen zu dürfen.“

Besonders Kleinkinder und HIV-Patienten betroffen

Tuberkulose ist eine durch die Luft übertragene Infektionskrankheit, die am häufigsten durch Mycobacterium tuberculosis-Bakterien (MTB) verursacht wird. Die Krankheit betrifft häufig die Lunge, kann sich aber auch auf andere Körperteile ausbreiten. Tuberkulose zählt zu den Infektionskrankheiten, die für besonders viele Todesfälle verantwortlich sind, und ist eine der zehn häufigsten Todesursachen weltweit. Im Jahr 2017 erkrankten 10 Mio. Menschen an TB, 1,6 Mio. starben an der Krankheit. Kleinkinder sind von der Krankheit unverhältnismäßig stark betroffen. Schätzungsweise eine Mio. Kinder erkrankten 2017 an TB, bei 230.000 von ihnen verlief die Krankheit tödlich. Zudem ist TB eine der Haupttodesursachen für Menschen mit HIV, von denen 2017 etwa 300.000 an der Kombination aus HIV und TB starben.

Insbesondere multiresistente TB (MDR-TB), bei der konservative Therapien nicht anschlagen, stellt die öffentliche Gesundheit vor besondere Herausforderungen. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass es im Jahr 2017 558.000 neue Fälle mit Resistenz gegen Rifampicin gab, das wirksamste „First-Line“-Medikament, von denen 82% MDR-TB waren.