Werbung

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit gilt mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik als jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Von der Digitalisierung in der Medizin können insbesondere Patienten mit chronischen Erkrankungen profitieren – etwa, wenn ihnen digitale Begleiter rund um die Uhr mit qualitätsgesichertem Rat zur Seite stehen. Für Diabetiker stehen bereits heute digitale Diabetes-Managementsysteme zur Verfügung. Ähnliche digitale Entwicklungen gibt es für Patienten mit Depressionen, für die Begleitung von Schwangeren oder von Krebspatienten.

Neues Expertensystem entsteht

Dem Facharzt mit vielleicht 3.000 Patienten pro Quartal steht plötzlich ein Expertensystem gegenüber – gespeist mit den Informationen von einer Million Patienten, ausgewertet durch neuronale Netzwerke und künstliche Intelligenz. So wie ein erfahrener Mediziner, kann das System jeden neuen Patienten-Nutzer individuell beraten, wenn es um die optimale Einstellung des Blutzuckers geht. Und das nicht nur zu den üblichen Praxis-Öffnungszeiten, sondern zu jeder beliebigen Tages- und Nachtzeit.

Neuer Wettbewerb für die Ärzteschaft

Dies stellt vor allem althergebrachte Finanzierungsschemata in Frage: Denn plötzlich gibt es eine neue Kategorie von Leistungserbringern. Diese sind digital, permanent verfügbar und deutlich preiswerter als ihre menschlichen Kollegen. „Die Ärzteschaft wird in den nächsten Jahren die Erfahrung machen, dass es einen neuen Wettbewerb gibt“, konstatiert Markus Müschenich vom Bundesverband Internetmedizin. Dieser werde sich in den Kategorien Qualität, Preis und Verfügbarkeit abspielen. Als Folge sei zu erwarten, dass Budgets bereinigt und neue Digitalbudgets geschaffen werden müssen, so Müschenich.

„Digital vor ambulant vor stationär“

Die Krankenkassen haben derzeit einige Pilotprojekte laufen, bei denen Apps bezahlt werden. Bevor eine flächendeckende Kostenerstattung möglich wird, muss aber eine wichtige Frage geklärt werden: Wer ist eigentlich der Leistungserbringer der digitalen Leistung? Nimmt man das Geld dem stationären Sektor weg oder dem ambulanten? Oder wie sonst sollte der digitale Sektor finanziert werden?

Unter dem Titel „Digital vor ambulant vor stationär: vom Kampf um Digital-Budgets und wer gewinnen wird“ diskutieren das spannende Thema: Dr. Markus Müschenich, Bundesverband Internetmedizin, Thomas Lemke, Vorstandsvorsitzender der Sana Kliniken AG, Dr. Mani Rafii, Vorstandsmitglied der Barmer, Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des Verbands forschender Arzneimittelhersteller, und Hans Raffauf, Co-Founder vom App-Entwickler Clue.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.