Allergy Therapeutics ist ein vollständig integriertes Spezialpharmaunternehmen mit einem profitablen Kerngeschäft und patentgeschützten Entwicklungsprojekten für Allergie-Impfstoffe – und einer besonderen Wachstumschance in den USA.

 

Herr Llobet, bitte erklären Sie uns das Geschäftsmodell von Allergy Therapeutics. Was ist das Alleinstellungsmerkmal des Unternehmens?

Allergy Therapeutics ist ein international agierendes Spezialpharmaunternehmen. Unser Ziel ist es, die Behandlungsqualität für Patienten mit allergischen Erkrankungen significant zu verbessern. Seit mehr als 80 Jahren tragen wir mit unserem Portfolio an Diagnostika und spezifischen aluminiumfreien Immuntherapie-Impfstoffen sowie neuartigen Depot-Adjuvantien, die die immunogene Wirkung und Sicherheit der spezifischen Immuntherapie (SIT) verbessern, erfolgreich neue Lösungen für diesen Bereich bei. Allergy Therapeutics hat als erstes Unternehmen ein Kurzzeit-Hyposensibilisierung-Produkt eingeführt, das sich durch einen einzigartig schnellen Jahrestherapiezyklus von nur vier Spritzen in drei bis acht Wochen bei einer Gesamttherapiedauer von bis zu fünf aufeinander folgenden Jahren auszeichnet. Damit haben wir das erste und einzige SIT-Produkt auf dem Markt, bei dem das Adjuvans MPL in Kombination mit unserer patentierten MCT®-Technologie zum Einsatz kommt.

 

Überhaupt gilt Deutschland als Allergie-Markt. Warum eigentlich?

Die in Europa anfallenden sozioökonomischen Kosten für Atemwegsallergien sind enorm hoch. Die allergenspezifische Immuntherapie stellt die bislang einzige, wirklich krankheitsmodifizierende Behandlungsmöglichkeit bei Allergien dar. Sie zielt auf eine Reduktion der Symptomlast und Verhinderung der Krankheitsprogression. Die Allergologie in Deutschland genießt seit Jahrzehnten weltweit einen ausgezeichneten Ruf und ist auch von den Kostenträgern hierzulande als etablierte Behandlungsmodalität anerkannt. Die Kosten für die Präparate werden von den Krankenkassen also in aller Regel übernommen.

Traditionell gilt der deutsche Allergiemarkt als sogenannter Subkutanmarkt, das heißt marktdominierend mit einem Anteil von rund 75 % sind Produkte in Spritzenform. Unser Unternehmen fokussiert klar auf dieses Segment. Signifikante Abwanderungsbewegungen in Richtung sublinguale Tabletten sind nach unserer Einschätzung nicht zu erwarten. Zudem geht die Tendenz im deutschen Allergiemarkt deutlich in Richtung Kurzzeit-Therapie mit wenigen Injektionen pro Jahr und damit geringem zeitlichen Aufwand für Arzt und Patienten. Daher investieren wir gezielt in die Weiterentwicklung unserer wachstumsstarken Ultra-Kurzzeit-Therapiekonzepte.

 

Bencard Allergie, das Tochterunternehmen von Allergy Therapeutics hat gerade neue Räumlichkeiten in München bezogen. Das Unternehmen wächst sehr stark. Welches sind die Hauptwachstumstreiber des Unternehmens?

Zurückblickend sind wir mit unserer wirtschaftlichen Gesamtentwicklung der zurückliegenden Jahre zufrieden und sehen uns mit unseren klar definierten Hauptwachstumstreibern im Zukunftsmarkt Allergie optimal positioniert.

Die drei Kerntreiber unserer Strategie fußen zum einen auf der bereits seit Jahren erfolgreich durchgeführten geographischen Expansion unseres Europa-Geschäfts durch Marktpenetration und Registrierung neuer Produkte. Dazu gehört die der Arzneimittelzulassung unseres bereits im Markt befindlichen Force-Produktes zur Ultra-Kurzzeit-Therapie, für das wir aktuell eine großangelegte Phase III-Studie in Europa durchführen. Zum anderen zielen wir wie oben beschrieben auf die Erschließung des US-Marktes, in dem Analysten mit einem Marktpotential von bis zu zwei Mrd. USD rechnen. Wir erkennen also ganz klar, dass die Globalisierung im Allergiemarkt starke Wachstumschancen für Allergy Therapeutics bietet.

Der dritte Wachstumstreiber lautet Forschung und Entwicklung an den Therapieoptionen von morgen. Getreu unserer Devise „Wir denken die Allergologie weiter“ wollen wir auch in Zukunft Meilensteine im Markt setzen. So arbeiten wir unter anderem an der Entwicklung eines Therapiekonzeptes zur Behandlung von bislang unzureichend therapiebaren Nahrungsmittelallergien unter Einsatz innovativer Virus-like-Particles und an der Entwicklung neuartiger Adjuvanssysteme zur weiteren Optimierung der spezifischen Immuntherapie.

 

Welche Marktzahlen können Sie nennen beziehungsweise welches Umsatzpotenzial sehen Sie für Ihre Produkte?

Die kumulierten Jahresumsätze unserer Gruppe für das abgelaufene Geschäftsjahr 2016/17 werden aller Voraussicht nach bei über 64 Mio. britischen Pfund liegen (2015/16: 48,5 Mio. britische Pfund). Damit konnten die Erwartungen der Analysten z.T. deutlich übertroffen werden. Dies stellt ein organisches Wachstum von ca. 15 % auf Basis konstanter Wechselkurse dar. Unter Einbeziehung des günstigen Euros-Wechselkurses beziffert sich das Umsatzplus sogar auf ca. 32 %.

Unsere deutsche Niederlassung Bencard Allergie konnte einen Umsatz von über 48 Mio. EURo erzielen; sie hat sich stets besser als der deutsche Gesamtallergiemarkt entwickelt. Der Löwenanteil der Umsätze entfiel dabei mit knapp 27 Mio. EURo auf unser Ultra-Kurzzeit-Präparat, von dem allein im letzten GJ zehntausende Patienten in Deutschland profitiert haben. Wir rechnen mit deutlich über 30 Mio. EURo im kommenden Jahr. Dank unserer gezielten Investments in Marketing & Sales hat sich in den letzten Monaten unser gesamtes Produktportfolio sehr stark entwickelt.

Besonders stolz sind wir auch darauf, dass Bencard Allergie die Schallmauer von 100.000 Verordnungen knacken konnte und damit einen Marktanteil von nunmehr über 12 % erreicht hat. Durch unsere anhaltenden Investitionen in F&E, Marketing & Vertrieb und vor allem in unser Team, sind wir optimistisch unsere zweistellige Wachstumsrate im Planungszeitraum weiterhin aufrecht zu halten.

 

Ein Blick in die Zukunft: Welches sind die nächsten Meilensteine von Allergy Therapeutics?

Es liegen in der Tat ein paar spannende Meilensteine vor uns. Wir werden in Kürze das vorläufige Ergebnis für das am 30. Juni 2017 endende Geschäftsjahr bekannt geben. Darüber hinaus verläuft die Rekrutierung der Patienten für die pivotale POLLINEX Quattro Birke Phase-III-Studie In Europa planmäßig. Die Studie startet voraussichtlich im Herbst 2017, und Ergebnisse werden bereits im kommenden Jahr erwartet. Auch die Grass-MATA-MPL-Phase-II-Studie in den USA soll im Herbst beginnen.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.