Die Curetis AG, ein Unternehmen, das diagnostische Lösungen entwickelt, hat die Erweiterung einer Serie B-Finanzierungsrunde um zusätzliche 14,5 Mio. EUR bekanntgegeben. Die Serie B war ursprünglich im April 2013 mit HBM Partners als Leadinvestor abgeschlossen worden. Alle bestehenden Investoren – aeris Capital, BioMed Invest, CD Venture, Forbion Capital, HBM Partners, LSP – Life Sciences Partners, Roche Venture Fund, das Management von Curetis, ein Treuhänder-Pool von Curetis-Mitarbeitern und private Angel-Investoren – beteiligen sich mit insgesamt 7,5 Mio.EUR an der Erweiterungsfinanzierung. Als neue Investoren stellen QIAGEN und der LSP Health Economics Fund darüber hinaus insgesamt 7 Mio. EUR zur Verfügung. Diese Finanzierungsrunde erhöht das bisher eingeworbene Eigenkapital von Curetis auf über 63,5 Mio. EUR.

Die Finanzierungsrunde wurde durch zentrale Meilensteine ermöglicht, die das Unternehmen inzwischen erreicht hat. Dazu zählen die CE/IVDKennzeichnung mehrerer Produkte, die laufende FDA-Zulassungsstudie sowie ein wachsendes Vertriebsnetzwerk innerhalb Europas. Die europäische Markteinführung der Unyvero P50 Pneumonie Kartusche und der i60 Kartusche für Implantat- und Gewebeinfektionen, die eine schnellere und bessere Diagnose von lebensbedrohlichen Infektionskrankheiten ermöglichen, trifft auf zunehmendes Kundeninteresse. Darüber hinaus ist das Unternehmen mit mehreren potenziellen Partnern im Gespräch, die sich für zukünftige US-amerikanische Vermarktungsrechte sowie für die Erweiterung der Kommerzialisierung nach Asien und auf andere globale Märkte interessieren.

„Mit den aktuellen Barmitteln sind wir bis ins Jahr 2017 hinein solide durchfinanziert“, sagte Oliver Schacht, CEO von Curetis. „Die Finanzmittel werden wir für die weitere Kommerzialisierung in Europa und die Fortführung der FDA-Studie einsetzen. Darüber hinaus wollen wir unser Unternehmen für zukünftige attraktive Exit-Möglichkeiten wie strategische Partnerschaften, M&A oder einen Börsengang vorbereiten.“

Das CE-markierte Unyvero System ist eine vielseitige Geräteplattform zur Identifizierung unterschiedlichster Bakterien, Pilze und Antibiotikaresistenzen auf Basis einer einzigen Probe und in einem Durchgang. Das System arbeitet mit einer Einmalkartusche, in der sich bereits sämtliche Reagenzien für die komplette Analyse, von der Probenaufbereitung bis zur Auswertung, befinden. Das System wird derzeit in Europa, Russland, dem Nahen Osten sowie weiteren außereuropäischen Ländern vermarket. In den USA führt Curetis derzeit eine prospektive, multizentrische Studie durch, um die Zulassung durch die amerikanische Zulassungsbehörde FDA zu erreichen.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.